N3 Engine Overhaul Services

Triebwerksüberholung nach modernsten Methoden

N3 Engine Overhaul Services (N3) ist das europäische Kompetenzzentrum für die Instandhaltung und Reparatur von Rolls-Royce Trent-Triebwerken und deren Teile. Das Gemeinschaftsunternehmen der Lufthansa Technik AG und Rolls-Royce plc. wurde 2003 gegründet und nahm 2007 den operativen Betrieb auf. Angesiedelt in Arnstadt, am größten Industriegebiet Thüringens, dem Erfurter Kreuz, liegt N3 nicht nur zentral in Deutschland, sondern ist auch logistisch über die Straße, die Schiene und von den großen deutschen und europäischen Luftfahrtdrehkreuzen sehr gut zu erreichen. 

  • 2015 N3 Engine
    Der größte Triebwerks-Teststand in Deutschland
  • 2015 N3 Check
    Weltweit einzigartiger Maschinenpark: Vertikaldrehmaschine
  • 2015 N3 Employee
    Aufwändige Test- und Reparaturverfahren
  • Production at N3
    Zuverlässige Bearbeitung dank neuester Produktionstechnik
  • 2015 N3 Repair
    Hochqualifizierte Mitarbeiter bei N3

Der Name „N3" leitet sich von den drei Wellen ab, die alle Mantelstromtriebwerke der Rolls-Royce Trent-Familie aufweisen und steht zugleich für das Produktprofil des Unternehmens, die Reparatur und Überholung dieser Triebwerkmuster. Zum Portfolio gehören aktuell die Triebwerkmuster vom Typ Trent 500, 700, 900 und XWB, welche die Airbus Modelle A330, A340, A350 und das derzeit größte Passagierflugzeug der Welt, den Airbus A380 antreiben. Die Teilereparatur umfasst zusätzlich die Typen Trent 800, Trent 1000 sowie RB211-535 für die Boeing 777, 787 und 757.

N3 ist in das globale Netzwerk von Rolls-Royce eingebunden, das aus Betrieben in Hong Kong, Singapur und Großbritannien besteht. Sowohl innerhalb dieses Netzwerks als auch in der gesamten Luftfahrtbranche hat sich N3 schnell etabliert und einen guten Ruf erarbeitet. So hat sich N3 innerhalb weniger Jahre vom Branchenneuling zu einem der führenden Unternehmen in der Instandhaltung von Rolls-Royce Trent-Triebwerken entwickelt. Liefertreue, exzellente Qualität und hervorragend ausgebildete Mitarbeiter haben dafür gesorgt, dass sich N3 im internationalen Wettbewerb durchgesetzt hat und heute mehr als 40 internationale Fluggesellschaften aus aller Welt zum festen Kundenstamm zählen.

Bis zum zehnjährigen Betriebsjubiläum im April 2017 wurden in Arnstadt bereits mehr als 800 Triebwerke demontiert, geprüft, repariert und getestet. Derzeit können – je nach Typ und Arbeitsumfang – zwischen 150 und 200 Motoren pro Jahr bearbeitet werden. Hierzu verfügt das Werk über hochmoderne Anlagen und Systeme, von der Triebwerksmontage und -demontage, der Reinigung und Rissprüfung über die Reparaturwerkstätten für Teile und Komponenten bis hin zum Triebwerksprüfstand.

N3 erweitert seine Reparaturkapazitäten kontinuierlich durch die Anwendung neuer Verfahren. Dabei setzt das Thüringer Unternehmen verstärkt auf „source controlled repairs" (quellengesteuerte Reparaturen), beispielsweise beim Kugelstrahlen. Dadurch konnte das Geschäft mit Komponenten- und Ersatzteilreparaturen (Component Repair und Repair of Spares) weiter ausgebaut werden. Für die Einführung und eigenständige Anwendung solcher Sonderreparaturen hat N3 eine spezielle Zulassung von Rolls-Royce.

Für die umfangreichen Leistungen betreibt N3 - neben einem Verwaltungsgebäude und der großen Werkshalle - einen der weltweit größten und leistungsstärksten Triebwerksprüfstände. Mit einer Länge von 110 Metern und einem Querschnitt der Testzelle von 14 mal 14 Metern erlaubt dieser aufwendig schallgedämpfte Prüfstand umfassende Erprobungen von Flugzeugtriebwerken mit einem Schub von bis zu 150.000 Pfund (lbs). Dabei arbeitet N3 immer nach den neuesten Umweltstandards. N3 ist nicht nur Mitglied des Thüringer Nachhaltigkeitsabkommens, sondern auch nach DIN EN ISO 14001 des thüringischen TÜV für ein erfolgreich eingeführtes Umweltmanagementsystem zertifiziert.

Ein wesentlicher Garant für die hohe Qualität und Präzisionsarbeit ist das für N3 typische Verfahren der vertikalen Demontage und Montage, das „Vertical Strip". Als weltweit einziger MRO-Betrieb zerlegt und montiert N3 die Baugruppen seiner Kundentriebwerke in vertikaler Stellung des Triebwerks. Diese Vorgehensweise ist nicht nicht nur sehr effizient, sondern auch überaus materialschonend.

Nicht minder wichtig sind die mittlerweile 600 hochqualifizierten Facharbeiter, unter ihnen 40 Auszubildende. Damit die hohe Qualifizierung der Belegschaft gesichert ist, hat sich N3 schon 2008 entschlossen, seine Mitarbeiter selbst auszubilden. Seither wurde bereits dreimal die Auszeichnung für den bundesbesten Fluggerätmechaniker in der Fachrichtung Triebwerkstechnik an Absolventen von N3 vergeben. Und nur so kann langfristig gewährleistet werden, dass der eigene Engineering-Bereich auch zukünftig für kontinuierliche, nachhaltige Verbesserung und Weiterentwicklungen von Prozessen, Kompetenzen und Technologien für spezifische und hochwertige Lösungen, Produkte und Serviceleistungen sorgt.