Lufthansa Technik Intercoat

Hochleistungswerkstoffe für die Teilereparatur

Die am 1. Januar 2001 gegründete Lufthansa Technik Intercoat GmbH ist ein Joint Venture der Lufthansa Technik AG (51 Prozent) und der Intercon Holding GmbH (49 Prozent). In Kaltenkirchen nördlich von Hamburg arbeiten auf einer Fläche von 1.000 Quadratmetern mehr als 30 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist auf die Reparatur von Bauteilen mit Verschleiß-, Korrosions- und Kavitationsschäden mit dem „Advanced Epoxy Coating"-Verfahren spezialisiert. So können Teile, die früher verschrottet und durch neue ersetzt werden mussten, wieder aufgearbeitet und weiter verwendet werden. 

  • 2015 Intercoat Oil Pump
    Beschichtung der Pumpenkammer einer Ölpumpe
  • 2015 Intercoat Interfill
    INTERFILL® wird aufgetragen.
  • 2015 Intercoat Flange
    Beschichtung eines Flansches
  • 2015 Intercoat Hydraulic Pump
    Bearbeitung einer Hydraulikpumpe
  • 2015 Intercoat Blasting
    Strahlen eines Pneumatik-Ventils

Das bewährte Reparaturverfahren konnte über die Jahre stetig weiterentwickelt und der Werkstoff INTERFILL® als Produktname etabliert werden. INTERFILL® ist ein auf Lufttüchtigkeit geprüftes Material, welches nicht nur die Gebrauchstauglichkeit der Komponente wiederherstellt, sondern ihr sogar bessere Nutzungseigenschaften verleiht als im Originalzustand. Um seine speziellen Charakteristika zu entwickeln, wird es wie eine Paste mit einer Deckschicht von 0,05 bis 0,5 Millimeter aufgetragen und anschließend im Umluftofen ausgehärtet. Bei örtlich begrenzten Schäden ist das Füllen bis zu einer Tiefe von 5,0 Millimeter möglich. Verschiedene Varianten des Materials wurden entwickelt  - sie unterscheiden sich im Hinblick auf ihre Abrieb- und Medienbeständigkeit sowie bezüglich der möglichen Einsatztemperaturen.

Während INTERFILL® – eine Mixtur aus Epoxidharz und anwendungsspezifischen Füllstoffen – zunächst ausschließlich als Hochleistungswerkstoff für die Triebwerksreparatur eingesetzt wurde, findet es mittlerweile fast überall am Flugzeug Verwendung. Selbst außerhalb der Flugzeugindustrie gibt es ein großes Einsatzgebiet für das „Advanced Epoxy Coating"-Verfahren: So werden bereits heute viele Industriebauteile aus der Fahrzeugtechnik, der Schifffahrts- und Gasturbinenindustrie sowie dem Maschinenbau mit dem Hochleistungswerkstoff repariert – und für Lufthansa Technik Intercoat neue Marktpotenziale erschlossen.

Aufgrund der hervorragenden Eigenschaften, der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und des enormen Einsparpotentials haben sich hochwertige Teilereparaturverfahren mit INTERFILL® bewährt: Es ergeben sich durch die mitunter langen Lieferzeiten von OEM-Ersatzteilen nicht nur zeitliche Vorteile. Vor allem lassen sich signifikante finanzielle Einsparungen von bis zu 90 Prozent erzielen, da unter anderem auf die kostenintensive Verwendung und Lagerhaltung neuer Ersatzteile der Originalher-steller verzichtet werden kann.

Um heute schon Lösungen für die Zukunft zu schaffen, optimieren die Ingenieure der Lufthansa Technik Intercoat ständig die bestehenden Reparaturverfahren und suchen nach immer neuen Anwendungsmöglichkeiten. Dabei profitieren das durch EASA, FAA, TCCA, CAAC sowie von Rolls Royce zertifizierte Kaltenkirchener Unternehmen und seine Kunden von der intensiven Zusammenarbeit mit dem Mutterkonzern Lufthansa Technik AG beim Austausch von technischem Wissen und der Umsetzung neuer Reparaturmethoden. So wurden 2013 die für die Reparaturen vorhandenen Betriebsmittel (z.B. eine 3D-Koordinaten-Messmaschine) um eine moderne 5-Achs-Fräsmaschie ergänzt. Mit dieser Investition und dem vorhandenen Gerätepark bietet Lufthansa Technik Intercoat zukünftig auch die Fertigung von Komponenten in Kleinserien an.