Weniger Sitz ist mehr

Innovative Sitzfamilie »chair« für die VIP-Kabine

Seit den 1960er Jahren hat es keine maßgeblichen Entwicklungen für Flugzeugsitze und -sessel im VIP-Kabinenbereich gegeben. Dabei sollen gerade moderne Flugzeugsitze für VIP- und Business Jets nicht nur bequem sein und den enormen Belastungen standhalten können, sondern sie sollen nach Möglichkeit auch komfortabel, leicht und platzsparend sein. Was außerhalb des Flugzeugs eine Selbstverständlichkeit ist, sollte auch für die Kabine möglich sein: Für verschiedene Kabinensituationen wären unterschiedliche Sitzmöbel im Flugzeug ideal. Eine bisher nahezu unrealisierbare Forderung ist nun – dank einer neuen Sitz-Philosophie – Wirklichkeit geworden. 

Lufthansa Technik AG ist mit Unterstützung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) als Projektträger und der Förderung durch die Behörde für Wirtschaft und Innovation der Stadt Hamburg die Entwicklung eines völlig neuen Sitz-Konzepts gelungen. So konnten im Rahmen des dreijährigen und im Herbst 2013 abgeschlossenen Forschungsprojekts CompoSEAT die Grundlagen für eine komplett neue Sitz-Familie für VIP- und Business Jets entwickelt werden. In dem aus CompoSEAT hervorgegangenen Industrialisierungsprojekt chair wurden durch die enge Kooperation von Designern und Ingenieuren individuelle Lösungen für verschiedene Sitzsituationen wie Arbeiten, Essen und Relaxen geschaffen. So vereint »chair« alle Vorteile eines modernen Sitzmöbels und entspricht den hohen Maßstäben der anspruchsvollen VIP-Klientel.

Die überwiegend auf einer leichten, aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK) bestehenden Säule aufgebauten Sitze sind aufgrund ihrer ergonomischen, an die menschliche Wirbelsäule angepassten Form nicht mehr auf dicke Polsterungen angewiesen. Dabei wird der Funktionsumfang ebenso individuell an die Kundenwünsche und Kabinensituationen angepasst wie die Abmessungen des Sitzes. Je nach dem, ob es sich um einen Lounge-Sessel, einen Konferenz- oder einen Esszimmer-Stuhl handelt, entscheidet der Kunde beispielsweise die Anzahl der Rückenelemente, Fuß- oder Kopfstütze sowie das Design. Das neue Strukturkonzept ermöglicht weit über 8.000 verschiedene Kombinationen der Grundstruktur, welche die Grundlage für ein individuelles Design legt.

Eine besondere Herausforderung in der Entwicklung war, den riesigen Pool der Möglichkeiten mit einer modularen Struktur so darzustellen, dass die Zulassung mit überschaubarem Aufwand ermöglicht wird. Daneben war es wichtig, die Struktur so schlank darzustellen, dass den Designern eine optimale Möglichkeit geboten wird, das Sitzgestell zu gestalten. Die neuentwickelte Sitzphilosophie bietet große Freiheit für Designer: Sie ermöglicht zahlreiche Sitzvarianten mit platzsparendem Design und höchstem Sitzkomfort bei geringem Gewicht. Trotz des reduzierten Designs bietet die neue Sitzfamilie größtmöglichen Komfort. So lassen sich auf Wunsch an schlanken Armlehnen und über eine spezielle Kupplung auch Zubehörteile (add ons) befestigen. So können bei Bedarf kleine Tische, Cup Holder oder auch spezielle Halterungen für Tablet-PCs angeboten werden. Die neuen Sitze entsprechen den geltenden Sicherheitsbestimmungen für die erforderliche 16g Zulassung (Belastungstest, bei dem die Verzögerung der 16-fachen Erdbeschleunigung entspricht). Erste Crash-Tests konnten mit sehr guten Resultaten durchgeführt werden.

Lufthansa Technik entwickelt seit Mitte 2013 die »chair« -Produktfamilie zur Marktreife. Als erster Designer konnte Jacques Pierrejean gewonnen werden, dessen Interpretation der Sitz-Familie auf der Fachmesse EBACE im Mai 2014 in Genf vorgestellt wurde. Gezeigt wurde die »chair« -Familie in den Varianten „Office", „Classic" und „Lounge". Die modular aufgebaute VIP-Produktfamilie »chair« erhielt im Mai 2016 die ETSO-Zertifizierung (European technical Standard Order) für die 9g- und die 16g-Variante. Die Firma INAIRVATION, ein Gemeinschaftsunternehmen der Lufthansa Technik AG und des österreichischen VIP-Ausstattungsspezialisten F/LIST, koordiniert die Produktion und den Vertrieb der neuen Sitzfamilie. Erste Auslieferungen sind ab 2017 möglich. Die innovativen technischen Lösungen sind durch eine Vielzahl von Patentanmeldungen geschützt, zusätzlich erfolgt neben markenrechtlichem Schutz auch die Anmeldung von ausgewählten Designs. Die neue Sitzgeneration »chair« ist Grundlage für noch höhere Sicherheit, mehr Qualität und innovatives Design in der VIP-Kabine.