Smart durch die zweite Lebenshälfte

Triebwerksprodukt smart.life

Je älter ein Flugzeug und seine Komponenten, desto stärker rücken die Kosten für Instandhaltungsleistungen in den Fokus, vor allem für den Fall, dass Ausflottungen anstehen oder geplant sind. Das gilt insbesondere auch für alle Triebwerke. Doch nun hat der Triebwerksbereich der Lufthansa Technik mit smart.life ein neues, flexibles Produkt zur Betreuung von älteren Triebwerksmustern entwickelt: Das Ziel besteht darin, Triebwerke, die sich bereits in der zweiten Hälfte ihres Lebenszyklus‘ befinden, bis zu ihrem Ausscheiden aus dem Flugbetrieb so zu betreuen, dass überschüssige Instandhaltungsleistungen entfallen und die Kosten entsprechend minimiert werden können. So können beispielsweise aufwendige durch einfachere Reparaturen ersetzt oder über komplette Modul- oder Triebwerkstausche vermieden werden.

Das neue Produkt berücksichtigt erstmals maßgeschneiderte Arbeitsumfänge und den Einsatz von Teilen mit begrenzter Lebensdauer für die individuelle verbleibende Lebensdauer des Triebwerks sowie die Fähigkeit, ein flugfähiges Triebwerk aus überschüssigen Teilen oder zwei defekten Triebwerken herzustellen. Somit lassen sich mitunter komplexe und entsprechend kostenintensive Reparaturverfahren vermeiden und durch on-site und on-wing Reparaturen ersetzen. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Leasing-Modelle: So wird ein besonderer Stellenwert auf Flexibilität bei der Unterstützung der Kunden zum An- und Verkauf von Triebwerken oder beispielsweise der Lagerhaltung kundeneigener Ersatztriebwerke, Baugruppen und Teile liegen. 

  • 2015 smart.life check
    Triebwerksprodukt smart.life
  • 2015 smart.life check 2
    smart.life - ein neues, flexibles Produkt
  • 2015 smart.life check 3
    Aufwendige können durch einfachere Reparaturen ersetzt werden.
  • 2015 smart.life check repair
    Maßgeschneiderte Arbeitsumfänge
  • 2015 smart.life check repair 2
    Kosten für Überholung können minimiert werden.

Die einzelnen Produktbausteine können beliebig miteinander kombiniert und der individuellen Kundensituation angepasst werden. Dadurch erhält der Airline-Kunde ein optimal auf seine Bedürfnisse und Möglichkeiten zugeschnittenes Produkt. Für die genaue Beurteilung der Kundensituation sind unter anderem Kriterien wie die Flottengröße, die gewünschte Restlebensdauer des Triebwerks entsprechend der Ausflottungsplanungen oder gesetzliche Restriktionen für einzelne Baugruppen und Teile des Triebwerks ausschlaggebend. Die optimale Kombination der kundenrelevanten Produktbausteine dient nicht nur den Kunden, sondern führt auch zu Synergieeffekten bei Lufthansa Technik.

Vor allem aber erlaubt es die individuelle Ausrichtung von smart.life, verschiedene Kundenbedürfnisse zu bedienen: So werden unnötige Werkstattbesuche vermieden, Kosten für Instandhaltungsleistungen minimiert und Kundenabläufe flexibilisiert. Das auf jeden Kunden individuell zugeschnittene Leasing-Modell sorgt für die Einhaltung laufender Verträge, Risikominimierung, höchstmögliche Liquidität und Maximierung der Kapitalerträge durch die Berücksichtigung der Sachwerte in den Konzepten, die Lufthansa Technik mit dem Kunden je nach Anforderung gemeinsam ausarbeitet. Anstelle klassischer Triebwerksüberholung steht mit smart.life nun ein völlig neues Produkt zur Verfügung, das den Airline-Kunden ein ebenso flexibles wie optimiertes Triebwerks-Management mit hohem Einsparpotential ermöglicht.

Das Produkt smart.life steht für einen Paradigmenwechsel bei der Instandhaltung von Triebwerken. So besteht das Ziel nicht mehr darin, ein Triebwerk kurz vor dem Phase-out komplett aufzubauen, sondern nur noch so weit, dass es mit möglichst wenig Restlebensdauer beziehungsweise mit genau den Kundenwünschen entsprechenden Parametern aus dem Betrieb scheidet. Smart.life kommt vornehmlich für ältere Triebwerke zur Anwendung. Im Fokus stehen daher die Triebwerksmuster vom Typ CF6-80C2 von General Electric, PW4000-94 von Pratt & Whitney sowie das CFM 56-5A und das CFM 56-5C von CFM International. Langfristig werden aber auch alle anderen Triebwerksmuster, die ihre zweite Lebenshälfte erreicht haben, zur Produktzielgruppe gehören.