Identifikation per Klick

Einfach, schnell und sicher: Seat Cover Tool findet immer die richtige Partnummer

Zu den Aufgaben eines Instandhaltungsunternehmens gehören nicht nur technische Kontrollen. Auch die regelmäßige Überprüfung des Zustands und der Sauberkeit der Kabine, insbesondere der Passagiersitze, gehört dazu. Allein am größten deutschen Drehkreuz am Flughafen Frankfurt am Main werden täglich zwischen 50 und 60 Langenstreckenflugzeuge von Kabinenmechanikern der Lufthansa Technik kontrolliert. Wenn beispielsweise Sitzbezüge und -kissen sowie Sicherheitsgurte verschmutzt oder beschädigt sind, werden sie umgehend ausgetauscht. Das Ermitteln der korrekten Partnummer des benötigten Bauteils erfolgt bislang rein manuell. Dieser Prozess ist relativ zeitaufwändig und kann mitunter zu Fehlern führen. 

  • 2018 Seat Cover Tool Check
    Wenn Sitzbezüge verschmutzt oder beschädigt sind, werden sie umgehend ausgetauscht.
  • 2018 Seat Cover Tool Smartphone
    Einfach, schnell und sicher: Seat Cover Tool findet immer die richtige Partnummer.
  • 2018 Seat Cover Tool Benefit
    Mit dem Seat Cover Tool verkürzt sich die Bearbeitungszeit von durchschnittlich sechs auf weniger als eine Minute.
  • 2018 Seat Cover Tool Tablet
    Die neue Applikation kann auf allen gängigen Endgeräten installiert und aufgerufen werden.

Digitales Assistenzsystem Seat Cover Tool

Mit dem weltweit ersten Seat Cover Tool hat Lufthansa Technik nun ein digitales Assistenzsystem zur schnellen, einfachen und absolut sicheren Identifikation von Partnummern der verwendeten Sitzbezüge, Kissen und Gurte entwickelt. Die neue Applikation kann auf allen gängigen Endgeräten installiert und aufgerufen werden. Dazu wurde die Plattform eDOC, auf der die technische Dokumentation digital bereitgestellt und archiviert wird, durch die Applikation Seat Cover Tool erweitert. Sie wird über die Oberfläche des eDOC-Systems genutzt und greift auf die dort hinterlegten Datensätze zu. Dadurch ist die Aktualität der Quelldaten (Proofed Data) jederzeit gewährleistet. Zurzeit ist das Assistenzsystem für die Airbus A380-Flotte der Lufthansa Passage verfügbar. Weitere Flugzeugmuster, Flotten sowie andere häufig benötigte Bauteile an Sitzen sollen voraussichtlich schon ab 2019 in die Applikation integriert werden.

Große Einsparmöglichkeiten

Durch den Einsatz des Seat Cover Tool verkürzt sich die Bearbeitungszeit bei der Identifikation der korrekten Partnummern von bislang durchschnittlich sechs auf weniger als eine Minute. Daraus ergibt sich ein Einsparpotenzial für die Airbus A380-Flotte von rund 120.000 Euro pro Jahr. Und das allein für die digitale Identifikation von Partnummern der zu wechselnden Seat Cover. Nach und nach soll das neue  Assistenzsystem auf weitere Flugzeugmuster, Flotten und andere Kabinenbauteile ausgerollt werden. Das ist mit vergleichsweise geringem Aufwand möglich. Dadurch können die Mitarbeiter weiter entlastet und weiteres Einsparpotenzial realisiert werden. Zurzeit liegt der Fokus auf allen gängigen Flugzeugmustern und Flotten der Lufthansa Passage. Zukünftig könnte das Assistenzsystem aber auch anderen Instandhaltungsunternehmen gegen Gebühr angeboten werden. Dann würden auch andere Airline-Betreiber von den Potenzialen der Anwendung profitieren.