11.04.2018

Lufthansa Technik Puerto Rico baut Kundenstamm in Amerika aus

Drei neue Kunden für Flugzeugüberholung

Lufthansa Technik Puerto Rico hat in Amerika drei neue Kunden für die Überholung und Modifikation von Flugzeugen gewonnen. Das auf Flugzeuge der Airbus A320-Familie spezialisierte Tochterunternehmen der Lufthansa Technik in Aguadilla auf Puerto Rico hat in diesem Zuge das Spektrum seiner Luftfahrtzulassungen erweitert. Zusätzlich zu den existierenden Zulassungen der USA und Kanada ist das Unternehmen jetzt auch durch die Luftfahrtbehörden von Brasilien und Chile zugelassen. Die Genehmigung vier weiterer lateinamerikanischer Behörden ist zurzeit in der Prüfung.

Nach strengen Überprüfungsverfahren ist die Einrichtung in Puerto Rico damit auch als Instandhaltungsunternehmen für drei neue Airline-Kunden zugelassen. Zwei der Neukunden sind in Lateinamerika beheimatet. Seit März wird ein C2-Check für Avianca Brazil durchgeführt, der auch eine WiFi-Installation beinhaltet. Im Sommer dieses Jahres werden C1- und C2-Checks an zwei A319 von Sky Airline durchgeführt. Allegiant Air ist ein Neukunde aus den Vereinigten Staaten. An einem Airbus A320 dieser Fluggesellschaft wurden in Aguadilla Außenarbeiten sowie Arbeiten an der Kabinenausstattung durchgeführt.

„Lufthansa Technik Puerto Rico ist hocherfreut über die jüngste Erweiterung unseres Kundenstamms. Die neugewonnenen Kunden bestätigen unseren Standortvorteil in Puerto Rico, von wo aus wir Kunden in Nord- und Südamerika bedienen wollen. Unser Erfolg basiert auch auf einer sehr modernen Einrichtung. Wir haben erstklassige Prozesse und ein hochmotiviertes professionelles Team", sagte Pat Foley, der Vorstandsvorsitzende von Lufthansa Technik Puerto Rico.

Im hochmodernen Überholungsunternehmen arbeiten heute etwa 300 hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Lufthansa Technik Puerto Rico wurde 2015 eingeweiht und hat die Zulassung der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA und der europäischen EASA als Instandhaltungsbetrieb (Part 145). Im Jahre 2017 erreichte das Unternehmen mit jetzt fünf Überholungslinien seine erweiterte und finale Kapazität.