18.05.2017

Neue Leitung in Produkt Division „VIP & Special Mission Aircraft Services"

Sehr gute Auftragslage in den Bereichen Completion, Instandhaltung und Modifikation

Kai-Stefan Röpke, Vice President Commercials, und Thomas Decher, Vice President Operations, lenken  ab sofort den Geschäftsbereich VIP & Special Mission Aircraft Services. Der bisherige Leiter, Walter Heerdt, ist Mitte Mai in den Ruhestand eingetreten.

Der Führungswechsel erfolgt zu einem Zeitpunkt mit sehr guter Auftragslage für die Lufthansa Technik. Das Unternehmen konnte in den letzten Wochen Verträge mit zwei Regierungskunden über große Modifikationen für drei Airbus A340 und eine A319 sowie die Completion einer A321 abschließen. Weitere Vertragsabschlüsse werden in den kommenden Wochen erwartet.  

 „Ich danke Walter Heerdt für die exzellente Arbeit, die er in den letzten Jahrzehnten auf verschiedenen Positionen für die Lufthansa Technik geleistet hat", sagte Constanze Hufenbecher, Mitglied des Vorstands der Lufthansa Technik für die Ressorts Finance, Corporate Services und VIP. „ Als Leiter unserer VIP und Special Mission Aircraft Aktivitäten hat er dieses Geschäftsfeld in den letzten Jahren sehr erfolgreich an die Herausforderungen eines volatilen Marktes angepasst. Gleichzeitig weiß ich diesen Bereich bei seinen Nachfolgern Kai-Stefan Röpke und Thomas Decher in den besten Händen. Beide bringen die notwendigen langjährigen Erfahrungen aus dem Geschäftsfeld mit, um Lufthansa Techniks führende Position als Anbieter von technischen Dienstleistungen im VIP-, Special Mission und Regierungskundenmarkt weiter auszubauen. Wir werden deshalb weiter in diesen Bereich und in den Standort Hamburg investieren."

Auch im Geschäft mit Wartungs-, Reparatur- und Überholungsdienstleistungen (MRO) und Versorgung von Narrow- und Widebody-Flugzeugen nicht nur für Privat- und VIP-Kunden, sondern auch für Regierungs- und Special Mission Maschinen ist das Unternehmen in den nächsten Monaten sehr gut aufgestellt. Die Nachfrage nach technischen Services für die beiden letztgenannten Bereiche spielt für das Unternehmen eine zunehmend wichtigere Rolle. Hier konnte sich die Lufthansa Technik in den letzten Jahren als führender MRO-Anbieter positionieren.

Mit ihrer mehr als 60 jährigen MRO Erfahrung und dem weltweiten Netzwerk von mehr als 30 Standorten in räumlicher Nähe zu den Kunden kann die Lufthansa Technik verschiedenste Systeme und Komponenten in kommerzielle und VIP-Flugzeuge installieren und integrieren. Dazu gehören neben dem physischen Einbau alle luftfahrt- und zulassungsrechtlich erforderlichen Arbeiten, die Planung des Umbaus, die Materialversorgung für den Umbau, die Integration diverser High-End-Komponenten, wie zum Beispiel dem WLAN Access Point, die Materialversorgung im regulären Flugbetrieb sowie auch die Reparatur defekter Komponenten.