22.07.2016

Einigung zur Zukunft der Triebwerksüberholung in Hamburg

Investitionen von 80 Millionen Euro geplant

Die Triebwerksüberholung der Lufthansa Technik hat eine Zukunft in Hamburg. Geschäftsleitung, der Tarifpartner Ver.di und der Betriebsrat haben in schwierigen, letztlich erfolgreichen Verhandlungen eine für alle Seiten akzeptable Lösung gefunden.

Damit sind die Voraussetzungen geschaffen, neue Triebwerksmuster am Standort Hamburg wirtschaftlich tragfähig unter Vertrag zu nehmen. Bis Ende August sollen alle noch notwendigen Entscheidungen der Gremien von Unternehmen, Betriebsrat und der Gewerkschaft Ver.di vorliegen.

Die Einigung sieht die Einführung eines Drei-Schicht-Systems, Änderungen bei Arbeitszeiten inklusive einer deutlichen Flexibilisierung und Veränderungen bei der Vergütungsstruktur vor. Das Unternehmen will  rund 80 Millionen Euro in den Standort investieren, um Flugzeugtriebwerke der neuesten Generation in der Hansestadt technisch überholen und instand setzen zu können.

Langfristig können so 1300 Arbeitsplätze im Bereich der Triebwerksüberholung gesichert werden, davon 1100 am Standort Hamburg.

Die Einführung neuer, deutlich wartungsärmerer Triebwerkstechnologien sowie hoher internationaler Wettbewerbsdruck machen es für Lufthansa Technik notwendig, vor allem am Standort Hamburg deutlich effizienter und günstiger zu werden, um die führende Position auf dem Weltmarkt zu sichern.