16.08.2018

Umfassende A350 APU-Instandhaltung für zwei asiatische Airlines

Exklusive Vereinbarungen für HGT1700-Hilfsgasturbinen

Die Lufthansa Technik AG ist von zwei großen asiatischen Fluggesellschaften mit der technischen Betreuung der HGT1700-Hilfsgasturbinen (Auxiliary Power Unit, APU) ihrer Airbus A350-900-Flotten beauftragt worden.

Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines hat einen Zehnjahresvertrag für die technische Betreuung der HGT1700 APUs ihrer zukünftig aus 30 Flugzeugen bestehenden A350-900-Flotte unterzeichnet. Die Leistungen werden seit August 2018 im Rahmen einer exklusiven Vereinbarung erbracht und werden nach geleistetem Aufwand (Time and Material) abgerechnet. Alle Reparaturen werden in den Werkstätten der Lufthansa Technik in Hamburg durchgeführt.

Auch Vietnam Airlines hat Lufthansa Technik im Rahmen einer exklusiven Vereinbarung mit der Wartung ihrer HGT1700 APUs beauftragt. Der geleistete Aufwand wird auch für diesen Kunden auf Basis von Time and Material abgerechnet. Die nationale Fluggesellschaft Vietnams wird eine Flotte von 14 Flugzeugen des Typs A350-900 betreiben.

Lufthansa Technik ist lizenzierter Reparaturbetrieb und Partner des Komponenten- und Systemherstellers Honeywell für die Wartung, Reparatur und Überholung der HGT1700 APU. Das Unternehmen verfügt über umfangreiche Erfahrungen mit APU-Überholungen und technische Entwicklungskapazitäten, die dazu beitragen, für Kunden zusätzliche Werte zu schöpfen. Auch bei der Verbesserung von Reparaturprozessen und damit verbundenen Technologien arbeitet Lufthansa Technik kontinuierlich eng mit den Herstellern zusammen. 

13.08.2018

158 neue Auszubildende gehen bei der Lufthansa Technik Gruppe an den Start

Ausweitung der Aktivitäten für 2019 angelaufen

158 Jugendliche beginnen jetzt bei der Lufthansa Technik Gruppe ihre Ausbildung oder ein Duales Studium. Parallel läuft über  www.be-lufthansa.com/technik bereits die Auswahl für das Jahr 2019. Insgesamt sind aktuell 582 junge Menschen bei Lufthansa Technik in Deutschland auf dem Weg in flugzeugtechnische oder logistikorientierte Berufe.

Ab 2019 wird Lufthansa Technik über mehrere Jahre die Anzahl der direkt bei ihr angebotenen Ausbildungsplätze in Hamburg und Frankfurt nahezu verdoppeln. Ergebnis der guten wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens und des Erreichens der Altersruhegrenze vieler Kollegen. Auch die Tochterunternehmen werden ihr Engagement nochmals erhöhen – insbesondere Lufthansa Technik AERO Alzey plant erneut eine deutliche Erweiterung der Ausbildungsaktivitäten.

In Hamburg beginnen 78 Auszubildende, darunter drei Gehörlose. Seit dem Jahr 2000 bietet Lufthansa Technik im Rahmen eines Projekts alle zwei Jahre Perspektiven für Gehörlose im Berufsbild Werkzeugmechaniker*. Der weitaus größte Teil der Absolventen arbeitet inzwischen in Festanstellung in den Fachwerkstätten des Unternehmens.

In Frankfurt starten 46 Azubis, in Arnstadt 16, in Alzey elf und in München vier. Die neuen Auszubildenden hatten die Wahl unter zwölf Berufen beziehungsweise Studiengängen.

Digitale Instandhaltung: Gleich 22 Auszubildende finden in Hamburg im Berufsbild „Elektroniker für Geräte und Systeme" ihre Zukunft im Einsatz in den Fachwerkstätten. Zwölf Fluggerätelektroniker werden in Frankfurt auf die Arbeit direkt am Flugzeug vorbereitet. Insgesamt starten 97 junge Menschen direkt bei Lufthansa Technik.

Weiteren beginnen jetzt zwölf Werkzeugmechaniker, zwei Oberflächenbeschichter sowie bei Lufthansa Technik Logistik Services zwölf Fachkräfte für Lagerlogistik. Hinzu kommen als akademische Berufe: Ein praxisorientierter Ingenieur Flugzeugbau (Bachelor of Engineering), zwei praxisorientierte Ingenieure Elektrotechnik (Bachelor of Science), zwei Maschinenbau-Ingenieure (Bachelor of Science) sowie ein Studierender der Mechatronik (Bachelor of Science). Das Studium findet an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg statt.

Frankfurt: In Frankfurt beginnen 46 Auszubildende: Erstmals werden sieben Fluggerätmechaniker der Fachrichtung Triebwerkstechnik direkt in der Main-Metropole ausgebildet. Hinzu kommen zwölf Fluggerätmechaniker der Fachrichtung Instandhaltungstechnik, zwölf Fluggerätelektroniker, 13 Fachkräfte für Lagerlogistik (LTLS) und zwei Kaufleute für Spedition und Logistik (LTLS).

Arnstadt: 16 Auszubildende als Fluggerätmechaniker der Fachrichtung Triebwerkstechnik verstärken N3 Engine Overhaul Services. Zudem starten drei zukünftige „Fachkräfte für Lagerlogistik".

Alzey: Elf Plätze zum Fluggerätmechaniker der Fachrichtung Triebwerkstechnik wurden besetzt.

München: In der Isar-Metropole beginnen bei Lufthansa Technik Logistik Services vier Fachkräfte für Lagerlogistik

 

 

Bild: Copyright Lufthansa Technik 

The sites and training professions

12.07.2018

Weltweit erste Triebwerkswäsche mit CO2-Pellets

Cyclean Trockeneis kurz vor der Produkteinführung

Die Lufthansa Technik AG hat ein weltweit einmaliges Verfahren zur Triebwerkswäsche mit CO2-Trockeneis entwickelt. Dazu wurden mehrere Patente angemeldet, so dass Cyclean Trockeneis nun zum Produkt entwickelt werden kann. Ab 2019 soll dieses ergänzend zur wasserbasierten Triebwerkswäsche Cyclean® eingesetzt werden.

Bei der neuen Triebwerkswäsche werden wenige Millimeter große CO2-Tockeneispellets über eine mobile Strahlanlage in das Triebwerk eingebracht. Beim Aufprall auf die Bauteile setzen die Pellets kinetische Energie frei. Dadurch und durch den Kontakt mit den minus 78,5 Grad Celsius kalten Trockeneispellets werden die Verunreinigungen von den Bauteilen gelöst.

Das neue Verfahren hat viele Vorteile: Das CO2 ist ein Nebenprodukt aus der Rohölverarbeitung und der Düngemittelindustrie. Dadurch muss kein zusätzliches Kohlendioxid generiert werden. Und da die Pellets vollständig in den gasförmigen Zustand übergehen, entstehen keine Rückstände. Außerdem ist das Verfahren auch bei Außentemperaturen unter dem Gefrierpunkt anwendbar. Dadurch können Triebwerke an 365 Tagen im Jahr gewaschen werden, selbst in Permafrost-Regionen.

Die mobile Cyclean Trockeneis-Waschanlage ist auf einer Plattform mit omni-direktionalem Antrieb montiert. Eine höhenverstellbare Scherenhubbühne ermöglicht die schnelle und gründliche Reinigung aller Triebwerksmuster, unabhängig von ihrer Größe und Höhe. Da für die Reinigung kein Betriebsmittel am Triebwerk montiert wird und kein Triebwerks-Standlauf nach der Wäsche erforderlich ist, reduzieren sich die Prozess- und Bodenzeiten gegenüber herkömmlichen Triebwerkswäschen auf 30 Minuten.

Dirk Deja, Projektmanager von Lufthansa Technik: „Mit dem neuen Verfahren wird Lufthansa Technik seine führende Marktposition stärken und als erster MRO-Provider eine Triebwerkswäsche mit CO2-Trockeneis auf dem Markt anbieten. Damit leisten wir einen weiteren wesentlichen Beitrag zur Verringerung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen in der zivilen Luftfahrt um mehrere hunderttausend Tonnen pro Jahr." 

 

Bilder: Copyright Lufthansa Technik 

11.07.2018

Absichtserklärung mit Norwegian für Instandhaltung von CFM56-7B Triebwerken

Total Engine Support (TES®) für Boeing 737-800-Flotte

Lufthansa Technik und die Norwegian Air Shuttle Group haben eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) unterzeichnet. Danach wollen die Unternehmen einen bestehenden Vertrag über eine umfassende Triebwerksinstandhaltung (Total Engine Support, TES®) vorzeitig verlängern. Lufthansa Technik übernimmt im Rahmen der Vereinbarung die Rundumversorgung der CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737-800 Flotte der Airline. Aktuell umfasst die Norwegian-Flotte 115 Flugzeuge dieses Typs.

Laut Absichtserklärung wird Lufthansa Technik alle geplanten und ungeplanten Werkstattdurchläufe der nächsten fünf Jahre in ihrem hochspezialisierten CFM56-Triebwerksshop in Hamburg ausführen. Im Rahmen des erweiterten Vertrags stellt Lufthansa Technik für Norwegian auch das Leasing von Ersatztriebwerken sicher, damit diese auch in Spitzenzeiten des Überholungsprogramms verfügbar sind. Der Vertrag beinhaltet darüber hinaus den regelmäßigen Einsatz der von Lufthansa Technik entwickelten Triebwerkswäsche Cyclean® sowie Vor-Ort-Services wie den Einsatz des tragbaren Spürgeräts aerotracer.

Lufthansa Technik ist seit der Flotteneinführung der Boeing 737-800 im Jahr 2008 für die Instandhaltung der CFM56-7B-Triebwerke von Norwegian verantwortlich. Neben dem aktuellen Triebwerksvertrag unterstützt Lufthansa Technik die Boeing 737-800-Flotte der Norwegian Gruppe mit einer Reihe weiterer Dienstleistungen. Dazu gehört auch eine umfangreiche Flugzeugüberholung. 

11.07.2018

Oerlikon und Lufthansa Technik erarbeiten gemeinsam Prozesse und Standards für die additive Fertigung

Oerlikon AM und Lufthansa Technik werden gemeinsam replizierbare Prozesse und Standards der additiven Fertigung (AM) für Anwendungen zur Wartung, Reparatur und Überholung (Maintenance, Repair and Overhaul, MRO) von Flugzeugen erarbeiten

Pfäffikon, Schwyz, Schweiz, und Hamburg, Deutschland – 11. Juli 2018 – Oerlikon (SIX: OERL), ein führender Technologie- und Engineeringkonzern, und Lufthansa Technik, ein führender Anbieter von Wartungs-, Reparatur- und Überholungs-Dienstleistungen (MRO-Dienstleistungen) für zivile Luftfahrzeuge, Triebwerke und Komponenten, haben heute eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding, MOU) unterzeichnet, um stabile und wiederholbare Prozesse für die additive Fertigung (AM) in der Flugzeug-MRO-Branche zu erarbeiten. Die Partnerschaft ist ein wichtiger Schritt zur Industrialisierung von AM in dieser Branche und soll mehr Flexibilität und Kosteneinsparungen in den Bereichen Fertigung, Beschaffung, Lagerhaltung und Supply-Chain-Management bringen.

„Wir sind überzeugt, dass die umfassende Erfahrung von Oerlikon in der additiven Fertigung und in der Luft- und Raumfahrtindustrie sowie unser bewährtes weltweites Know-how in Bezug auf integrierte Lösungen entlang der gesamten AM-Wertschöpfungskette für Lufthansa Technik von grossem Nutzen sein werden", so Dr. Roland Fischer, CEO des Oerlikon Konzerns. „Wir freuen uns, unsere Partnerschaft mit Lufthansa Technik zu stärken und gemeinsam zuverlässige, replizierbare und qualitätsgesicherte Prozesse, Standards und Produkte für die additive Fertigung in der MRO-Branche zu entwickeln."

„Lufthansa Technik ist in Bereichen wie 3D-Druck, Industrie 4.0 oder der sogenannten Kabine der Zukunft tätig", erklärt Bernhard Krueger-Sprengel, Vice President Engine Services bei Lufthansa Technik. „Wir sehen die Partnerschaft mit Oerlikon AM als grossartige Chance, den Plan von Lufthansa Technik, weltweit lokale AM-Reparaturkapazitäten zu schaffen, rascher umzusetzen."

Oerlikon AM und Lufthansa Technik werden exemplarische Bauteilgeometrien aufbauen. Die Bauteile werden auf identischen Druckern an drei Standorten weltweit gedruckt: Oerlikon AM in Charlotte (North Carolina, USA), Oerlikon AM in Barleben (Deutschland) und Lufthansa Technik in Hamburg (Deutschland). Es werden die gleichen Prozessparameter und Pulverspezifikationen verwendet, um die Prozessreproduzierbarkeit nachzuvollziehen. Die Partnerschaft wurde für ein Jahr abgeschlossen. Sie kann auf andere Druckermodelle erweitert werden, wenn mehr Daten zu Fertigungsprozessen erhoben werden.

Die Zusammenarbeit zwischen Oerlikon AM und Lufthansa Technik wird dazu beitragen, die Industrialisierung von AM voranzutreiben. Die Studienergebnisse werden den jeweiligen Industriegremien zur Verfügung gestellt, um die Festlegung von Standards für die Qualifizierung und Zulassung von Flugzeugkomponenten zu unterstützen. 

09.07.2018

Komponentenversorgung für Avianca Brazil

Total Component Support (TCS®) und interner Kapazitätsaufbau

Die brasilianische Fluggesellschaft Avianca Brasil hat mit der Lufthansa Technik AG einen Vertrag über eine umfassende Materialversorgung im Rahmen eines Total Component Support (TCS®) unterzeichnet. Gegenstand der Vereinbarung ist die Reparatur und Überholung von Komponenten der Flotte von Avianca Brasil, die sich aus Mittelstreckenflugzeugen der Airbus A320-Familie und Airbus A330-Großraumflugzeugen zusammensetzt. Die Komponentenversorgung der Airbus-Flotte wird über ein eigenes Materiallager im brasilianischen São Paulo sichergestellt.

Über die Komponentenversorgung hinaus wird Lufthansa Technik Avianca Brasil beim Aufbau eigener Kapazitäten unterstützen. Dazu gehört zum Beispiel die Wartung und Reparatur von A320-Notrutschen und anderen Sicherheitsvorrichtungen. Im Rahmen des Vertrags wird Lufthansa Technik auch die Produktion der von Avianca Brasil bestellten neuen Airbus A320neo-Flugzeuge im Werk des Flugzeugherstellers überwachen. Das Aircraft Production Inspection Program (APIP) der Lufthansa Technik sorgt durch unabhängige Kontrollen in kritischen Phasen der Flugzeugproduktion für bessere Fertigungsqualität.

Frederico Pedreira, Chief Executive Officer von Avianca Brasil, sagte: „Mit Lufthansa Technik haben wir uns die Unterstützung eines Global Players im Bereich technischer Dienstleistungen für Flugzeuge gesichert, dessen Erfahrung und Zuverlässigkeit wir sehr schätzen. Lufthansa Technik ist damit auch der beste Partner für unsere zukünftige A320neo-Flotte."

„Der Abschluss dieses Vertrags ist ein großer Erfolg für Lufthansa Technik im hart umkämpften südamerikanischen Markt. Als starker Partner freuen wir uns darauf, Avianca Brasil beim erfolgreichen Ausbau ihres Geschäfts zu unterstützen", sagte Frank Berweger, Vice President Sales Americas von Lufthansa Technik.

 

Bild: Copyright Lufthansa Technik 

20.06.2018

Neues Langstrecken-Heckdock am Wartungsstandort München in Betrieb

Investition von zwei Millionen Euro für optimierte Wartung an Airbus A330, A340 und A350

Die Lufthansa Technik AG hat am 20. Juni 2018 ein neues Heckdock am Standort München in Betrieb genommen und dafür über zwei Millionen Euro investiert. Das Dock wird für Wartungsarbeiten an den Flugzeugmustern Airbus A330, A340 und A350 eingesetzt.
 
Das Dock erleichtert die Wartungsarbeiten am Heck der Langstreckenflugzeuge, da es das Höhen- und Seitenleitwerk sowie die Hilfsturbine, APU, leichter zugänglich macht. Zudem ermöglicht es, dass verschiedene Arbeiten gleichzeitig durchgeführt werden können. Das Dock ist 28,5 Meter breit, 21 Meter tief und hat eine Höhe von 20,7 Metern. Das Gewicht beträgt 125 Tonnen.

„Nach zwei Jahren Projektphase und drei Monaten Aufbauzeit ermöglicht das Heckdock eine effizientere und sichere Bearbeitung der Arbeitspakete und ist eine Investition in die Zukunft des Langstrecken-Wartungsbetriebs am Standort München", sagt Holger Beck, Senior Director Aircraft Line Maintenance München.

Mit über 800 Mitarbeitern wartet Lufthansa Technik an ihrem zweitgrößten Wartungszentrum innerhalb Deutschlands Kurz- und Langstreckenflugzeuge von über 40 Kunden, darunter allein mehr als 100 Flugzeuge der Lufthansa Group. 

29.05.2018

Weltweite technische Unterstützung von deutschem VIP Kunden K5 Aviation

"Airside Assistance" für gemischte Langstreckenflotte

Das in Deutschland beheimatete VIP Charterunternehmen K5 Aviation hat Lufthansa Technik mit der weltweiten technischen Unterstützung für seine VIP Langstreckenflotte beauftragt. K5 Aviation ist ein weltweit operierendes Unternehmen mit Stützpunkten in Europa, Russland und den USA und besitzt eine gemischte Airbus- / Bombardierflotte. Die entsprechenden Dienstleistungen bietet Lufthansa Technik speziell für Betreiber von VIP- und Geschäftsreiseflugzeugen über das Produkt "Airside Assistance" an.

Als Kern von „Airside Assistance" bietet Lufthansa Technik Zugang zu seinem Pool hochqualifizierter Ingenieure und Mechaniker sowie weltweite Materialversorgung durch das globale Logistiknetzwerk des Unternehmens. Außerdem unterstützt das Unternehmen sofort im Falle eines technischen Problems, bei dem das Flugzeug am Boden bleiben muss (Aircraft on Ground, AOG).

Zusätzliche Unterstützungsleistungen für die Wartung und den Betrieb von VIP-Flugzeugen ergänzen bei Bedarf diese elementaren Services. Dazu zählen Wartungsmanagement, CAMO-Unterstützung (Continuing Airworthiness Management Organisation) oder die Überprüfung der Lufttüchtigkeit, die Aufarbeitung und Modernisierung von Kabineneinrichtungen, die Koordination mit Regierungsbehörden sowie die Instandhaltung von Triebwerken und Komponenten.

„Die weltweite Präsenz von Lufthansa Technik ist für K5 Aviation von großer Bedeutung, da unsere Flugzeuge weltweit eingesetzt werden", sagte Erik Scheidt, Geschäftsführer K5 Aviation. „Ein internationales Wartungsnetzwerk ist für die Zuverlässigkeit und jederzeitige Einsatzbereitschaft unserer Flotte essentiell. Bei Lufthansa Technik können wir weltweit auf die gleiche hohe Qualität wie an der Homebase vertrauen."

"Für Problemfälle steht unseren Kunden weltweit eine rund um die Uhr erreichbare Hotline als Unterstützung zur Verfügung", sagte Wieland Timm, Head of Sales VIP & Special Mission Aircraft der Lufthansa Technik. "Nach Vertragsunterzeichnung fallen keine weiteren Gebühren oder Kosten an, bis der Kunde unsere Unterstützung zu vorher abgesprochenen Preisen und Konditionen anfordert. Mit Airside Assistance wird ein eventuell bestehender Instandhaltungsvertrag, den ein Kunde auf seiner Heimatbasis hat, um eine weltweit gültige Absicherung bei AOG-Fällen ergänzt."

Technik und Fehlersuche betreffende Fragen werden durch die Zentrale für die Wartungssteuerung der Lufthansa Technik bearbeitet. Die Hilfe bei telefonischen Anfragen und die technische Unterstützung wird für das gesamte Flugzeug sichergestellt.

Das rund um die Uhr erreichbare AOG Call-Center bietet sofortige technische Beratung und Unterstützung bei der Interpretation technischer Dokumentation, wie zum Beispiel Handbücher oder Mindestausrüstungslisten (MEL). Zusätzlich bieten Lufthansa Technik Teams zur AOG-Unterstützung weltweiten Service vor Ort, zum Beispiel tägliche oder wöchentliche Inspektionen, Fehlerbehebung, AOG-Hilfe, Triebwerksinspektionen und -wechsel sowie die Unterstützung für Wartungsstationen. 

29.05.2018

Neue Mercedes-Benz Style-Kabine „Inspired by AMG" vorgestellt

Einzigartiges sportliches VIP-Design inspiriert von Mercedes-AMG

Die Lufthansa Technik AG und Mercedes-Benz Style haben auf der Fachmesse EBACE 2018 eine einzigartige, sportliche Variante ihrer prestigeträchtigen VIP-Flugzeugkabine mit dem Namen „Inspired by AMG" vorgestellt.

„Inspired by AMG" verbindet die dynamische Architektur der außergewöhnlichen Mercedes-Benz Style-Kabine mit Elementen, die vom einzigartigen und sportlichen Erscheinungsbild der Daimler AG-Tochter Mercedes-AMG inspiriert wurden. Das Design der Mercedes-Benz Style-Kabine ist geprägt von einer fließenden, spiralförmigen Raumaufteilung ähnlich einer DNA-Helix, gepaart mit der „Sensual Purity" Formensprache.

„Unsere Mercedes-Benz Style VIP-Kabine wurde bisher von unseren Kunden sehr gut angenommenen. Aufgrund des großen internationalen Interesses und des positiven Feedbacks haben wir uns entschlossen, eine zweite Variante zu entwickeln", sagte Wieland Timm, Senior Director Sales VIP & Special Mission Aircraft bei Lufthansa Technik. „Wir wollen neue Kundengruppen erreichen, die eine starke Affinität zu einem einzigartigen sportlichen Design haben. Wir haben uns von Mercedes-AMG und seinen weltweit erfolgreichen Sportwagen inspirieren lassen. AMG ist die Marke des Daimler-Konzerns, die seit Jahrzehnten für Spitzentechnologie, Exklusivität und Leistung steht."

Martin Bremer, Mercedes-Benz Style: "Für uns Designer steht AMG für 'Performance Luxury', und drückt Verbindung von Leidenschaft und kraftvoller Eleganz aus. Mit unserer neuen Variante der Lufthansa Technik VIP-Kabine geben wir Ihnen einen Einblick in diese Welt."

Das neue Kabinendesign „Inspired by AMG" strahlt eine starke maskuline Anziehungskraft aus, indem es die aktuellste Farbgebung und Verkleidungsoptik des neuesten Mercedes AMG GT C übernimmt. Die Einbindung sorgfältig ausgewählter und präzise eingebetteter Kohlefaserelemente sowie eine Überarbeitung der charakteristischen Sitzpolster sind wesentliche Elemente des Designs. Die gesamte Farbgebung wurde von Weiß/Braun auf Grau/Schwarz umgestellt und strahlt nun die kraftvolle Dynamik der neuesten AMG-Fahrzeuge aus.

In Anlehnung an das typische Armaturenbrettdesign der Mercedes-Benz S-Klasse und AMG sind die sogenannten Black Panels ein weiteres Hauptmerkmal der Mercedes-Benz Style-Kabinenvariante. Durch ihre dezente Lichtkorona scheinen sie vor dem Fenster zu schweben. Die innovative Mercedes-Benz Magic Sky-Technologie ermöglicht es, die Panels elektrisch von schwarz auf transparent zu dimmen. Displays und Touchscreens für Unterhaltungs- und Informationsbildschirme lassen sich einfach in die Black Panels integrieren.

 

Bild: Copyright Daimler AG / Lufthansa Technik AG 

28.05.2018

Lufthansa Technik erhält Zulassung als Ausrüstungszentrum für Airbus ACJ350 XWB

Intensive Evaluierung durch Airbus Corporate Jets

Lufthansa Technik ist von Airbus zum anerkannten Ausrüstungszentrum für Flugzeuge des Typs ACJ350 XWB ernannt worden. In den vergangenen Monaten hat Airbus Corporate Jets einzelne Completion Center in ihrem Netzwerk auf ihre Fähigkeiten überprüft, zukünftig Modifikationen und Ausrüstungen des ACJ350 XWB auszuführen. Bei der Bewertung wurden Themen wie Gesamtqualität, Termintreue und technische Planung berücksichtigt.

Wieland Timm, Vertriebsleiter für VIP & Special Mission Aircraft bei Lufthansa Technik, sagte: „Als eines der wenigen zugelassenen Ausrüstungszentren für den ACJ350 XWB ausgewählt zu werden ist ein sehr wichtiger Meilenstein für unsere Kundenakquise bei der Kabinenausstattung und Modifikation dieses neuen Flugzeugmusters. Seit mehr als zwei Jahren sammeln wir im Rahmen der täglichen technischen Betreuung der A350 XWB-Flotten der Lufthansa und anderer Kunden umfangreiche Erfahrung. Dadurch haben wir auch im VIP-Geschäft eine einzigartige Expertise im Vergleich zu anderen Anbietern."

Lufthansa Technik hat bereits ein Kabinenkonzept für die ACJ350 XWB in einer VVIP-Ausführung entwickelt und vorgestellt. Das sogenannte 'Welcome Home'-Konzept stellt den Menschen in den Mittelpunkt und setzt den Schwerpunkt auf gesundheitliche Aspekte und das Wohlbefinden der Reisenden an Bord. Flexible Kabinenbereiche sorgen einerseits für Privatsphäre und schaffen andererseits den Raum, um wertvolle Zeit mit der Familie zu verbringen. Außerdem sorgen modernste Kommunikationskanäle für hervorragende Konnektivität.

Lufthansa Technik ist für die Instandhaltung des Airbus A350 XWB im gesamten Lebenszyklus des Flugzeugs zugelassen. Das Unternehmen hat die Entwicklung der A350 XWB von Anfang an mit besonderem Augenmerk auf die einfache Instandhaltung des Flugzeugs unterstützt. Im Bereich Materialversorgung deckt Lufthansa Technik einen großen Teil der A350 XWB-Komponenten ab und arbeitet in vielen Fällen mit den Originalherstellern zusammen.

Anfang 2017 erhielt Lufthansa Technik von der europäischen Luftfahrtbehörde EASA die Erweiterung ihrer Zulassung als Entwicklungsbetrieb für die A350 XWB. Nach den EASA-Bestimmungen Part 21/J ist das Unternehmen damit berechtigt, in begrenztem Umfang Reparaturen und Modifikationen in eigener Verantwortung zu entwickeln und zuzulassen.

Darüber hinaus hat Lufthansa Technik eine spezielle A350 XWB-Community ins Leben gerufen. Sie ermöglicht Fluggesellschaften weltweit den nützlichen Austausch von Erfahrungen, die sie mit ihren A350 XWB-Flotten gemacht haben.

 

Bild: Copyright Lufthansa Technik 

28.05.2018

Erste Installation von TIOS+ auf Boeing 737 MAX 8

Erster Kunde für innovatives Radom

Die Lufthansa Technik AG hat einen Vertrag über die Entwicklung und Lieferung ihres neuen TIOS+ Radoms (Three-In-One-Solution) abgeschlossen. Der Kunde, ein renommiertes Ausstattungszentrum (Completion Center) für VIP-Flugzeuge, ist der erste Käufer, der die neue Radomtechnologie erhält. Das Radom wird auf einer Boeing 737 MAX 8 installiert.

TIOS+ ist ein Produkt des Geschäftsbereichs Original Equipment Innovation (OEI), der sich der Entwicklung und Herstellung eigener innovativer Kabinenprodukte widmet. Der Kunde erhält bis Ende 2018 die erste Lieferung des TIOS+.

TIOS+ ist ein Tri-Band-Antennensystem (L-Band, Ku-Band und Ka-Band). Es ist als elegante und kraftstoffsparende Lösung für die Montage auf dem Seitenleitwerk von Boeing 737-Flugzeugen konzipiert. Fast 20 Jahre nach der Einführung des populären TIOS-Radoms (Two-In-One-Solution) konnte Lufthansa Technik das System für die Nutzung des Ka-Bandes weiterentwickeln. Innerhalb von nur sechs Monaten hat Lufthansa Technik dieses Produkt entwickelt und eine eigene Fertigung in Hamburg aufgebaut.

Das Unternehmen nutzt dabei sein langjährige Erfahrung mit Strukturen aus Faserverbundwerkstoff in der Reparatur von Radomen: Der Bereich ARC® (Airframe-Related Components) des Unternehmens in Hamburg ist ein Spezialist für Verbundwerkstoffe und verfügt über alle notwendigen Voraussetzungen. Neben eigenen Produktionseinrichtungen wie Autoklav, Robotersystemen und Kühllagern für das Material verfügt der Bereich ARC über hochqualifiziertes und erfahrenes Personal. Das Team ist in der Lage, Radome der verschiedensten Art für die Installation auf dem Seitenleitwerk (tail-mounted) oder dem Rumpf (fuselage-mounted) herzustellen. TIOS+ ist dabei nur eines der Produkte, das durch den Bereich Airframe-Related Components produziert wird. Ein weiteres durch die Abteilung entwickeltes Radom-Produkt wurde 2017 bereits ausgeliefert.

Die zukünftige Entwicklung zielt auf die Anpassung von TIOS+ an die Flugzeugtypen Boeing 737 MAX 7 und 737 MAX 9.

 

Bild: Copyright Lufthansa Technik 

24.05.2018

Umfassende technische Betreuung für Comair

Total Technical Support (TTS®) für Boeing 737 MAX 8

Die südafrikanische Fluggesellschaft Comair Limited und die Lufthansa Technik AG haben einen umfassenden und langjährigen Vertrag zur technischen Betreuung (Total Technical Support, TTS®) unterzeichnet. Im Rahmen der neuen Vereinbarung wird Lufthansa Technik das Engineering, die Planung, die Wartung und die Komponentenversorgung inklusive Verbrauchsmaterialien (Consumables & Expandables) für die zukünftige Boeing 737 MAX 8-Flotte des Kunden übernehmen. Der Service beginnt im Januar 2019, wenn Comair im Rahmen ihres Flottenerneuerungsprogramms die ersten beiden von acht bestellten 737 MAX 8 Flugzeugen übernimmt.
 
Erik Venter, Chief Executive Officer von Comair, sagt: „Die bevorstehende Ankunft der 737 MAX 8 war eine Gelegenheit, unsere zukünftigen technischen Anforderungen zu bewerten. Die Erfahrung der Lufthansa Technik mit diesem Flugzeugmuster und die Effizienzsteigerung, die wir bei den Wartungsdurchlaufzeiten erwarten, ermöglichen es uns, die Vorteile unserer Investition in die neue Flotte weiter zu nutzen und den Kundenservice zu verbessern."

Im Rahmen des TTS®-Vertrags unterstützt Lufthansa Technik Comair mit ihrem Technical Operations Management (TOM), das alle im Vertrag vereinbarten MRO-Aktivitäten in ein umfassendes Servicepaket integriert. Robert Gaag, Vice President Corporate Sales EMEA bei Lufthansa Technik, sagt: Wir fühlen uns geehrt durch das Vertrauen des Comair-Managements, das Lufthansa Technik für diese wichtige Aufgabe ausgewählt hat. Ich hoffe, dies ist der Beginn einer langjährigen Zusammenarbeit mit Comair."
 
In Verbindung mit einem TTS®-Vertrag ist TOM ein Servicepaket, das Flugzeugbetreibern Effizienzvorteile durch Synergien bei der Service-Integration und reduzierte Komplexität für ihre Flotten ermöglicht. Die eigene Engineering- und Flottenabteilung der Comair wird weiterhin alle Wartungs-, Reparatur- und Überholungsarbeiten überwachen.

 

Bild: Copyright Comair Limited 

18.05.2018

Bewerbungsphase für Ausbildungsjahr 2019 startet

Neun Ausbildungsgänge an drei Standorten

In der Lufthansa Technik Gruppe beginnt das Ausbildungsjahr 2019 schon jetzt. Über www.be-lufthansa-com/technik sind ab sofort Bewerbungen für neun verschiedene Berufsbilder möglich. Aufgrund guter wirtschaftlicher Perspektiven des Unternehmens und altersbedingter Fluktuation wird die Anzahl der Plätze im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöht. Ausgebildet wird an den Standorten Hamburg, Frankfurt und München.

Im Angebot sind die klassischen flugzeugbezogenen Berufe: Fluggerätmechaniker(innen) in den drei Fachrichtungen Instandhaltungstechnik, Fertigungstechnik und Triebwerkstechnik sowie Fluggerätelektroniker(innen) und die werkstattorientierten Elektroniker(innen) für Geräte und Systeme.

Experten in Sachen Chemie könnten sich für die in Hamburg angebotene Ausbildung zum Oberflächenbeschichter(in) (Galvaniseur) interessieren. Lufthansa Technik ist eines der wenigen Unternehmen, das in diesem Fachgebiet ausbildet.

Besonders begehrt sind traditionell die Berufe Werkzeugmechaniker(in) sowie Fachkraft für Lagerlogistik. Letzterer wird als einziger aller Ausbildungsberufe an allen drei Standorten angeboten, da die Bedeutung der Logistik in der Flugzeuginstandhaltung immer stärker wächst. Zu diesem Thema werden auch wieder Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen gesucht.

„Unsere Ausbildungsplätze sind zumeist sehr schnell vergeben", sagt Kristin Bakonyi vom Personalmarketing der Lufthansa Technik. Sie rät daher jungen Menschen, die konkretes Interesse an einer Ausbildung haben, sich zügig zu bewerben. „Wer noch zwischen verschiedenen Ausbildungsberufen schwankt, findet im Bewerberportal www.be-lufthansa.com/technik ausführliche Informationen, Videos und „Azubi-Tagebücher", so Bakonyi.

Bewerber(innen) absolvieren zunächst einen kurzen Online-Test und werden dann zu einem computergestützten Einstellungstest eingeladen. Nach erfolgreicher Absolvierung erfolgt als letzter Schritt eine Einladung zum persönlichen Kennenlernen. In einem Gespräch und einer praktischen Übung stehen die Fähigkeiten, die Motivation und das technische Verständnis im Mittelpunkt. Wer auch hier beste Seiten zeigt, ist ab August 2019 Teil der Lufthansa Technik-Familie.

Ab Juli werden auch wieder Bewerbungen für die dualen Studiengänge in Kooperation zwischen Hochschulen und Lufthansa Technik möglich sein. 

17.05.2018

Erfolgreiches Trainee-Programm feiert zehnten Geburtstag

Schon 100 Absolventen in Betrieb übernommen

„StartTechnik" feiert zehnten Geburtstag. Das Trainee-Programm der Lufthansa Technik AG für besonders erfolgreiche Hochschul-Absolventen der Ingenieurs-, Wirtschaftsingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften sowie der Wirtschaftsinformatik ging im Jahr 2008 an den Start und wurde in den letzten zehn Jahren zu einem wichtigen Instrument der Nachwuchsgewinnung des Hamburger Unternehmens. Schon 100 junge Menschen fanden über „StartTechnik" den Weg zur Lufthansa Technik.

„Aktuell laufen die Bewerbungen für den Einstieg im Oktober 2018", sagt Elke Niemann, Referentin Young Talent Programs bei Lufthansa Technik.

Zweimal pro Jahr, jeweils im April und im Oktober, gehen neue Trainees an den Start. „Die neuen Kolleginnen und Kollegen absolvieren vier anspruchsvolle Projekteinsätze in unterschiedlichen, individuell abgestimmten Bereichen, von denen einer bei einer ausländischen Tochter- oder Beteiligungsgesellschaft stattfindet", sagt Elke Niemann.

Die Einsteiger übernehmen von Anfang an Verantwortung und lernen in kurzer Zeit die Vielfalt des High-Tech-Unternehmens kennen. Regelmäßige Zielvereinbarungs- und Feedbackgespräche, begleitende Trainingsmaßnahmen sowie ein Mentoring durch erfahrene Führungskräfte sind feste Programmbestandteile.

Alle Informationen für interessierte Absolventen unter:
www.be-lufthansa.com/technik

Bild: Copyright Lufthansa Technik 

16.05.2018

Bombardier and Lufthansa Technik to Unveil Dialed Up Flight Experience Onboard Global 7500 Aircraft in Geneva

The industry-leading nice Touch cabin management system (CMS) will make its worldwide debut at the European Business Aviation Conference and Exhibition on May 29, 2018

Montreal, May 15, 2018 – Bombardier today unveiled a preview of the revolutionary nice Touch cabin management system, a Bombardier-designed platform developed in collaboration with Lufthansa Technik and found exclusively on the Global 7500 aircraft. The nice Touch CMS will be on display at the 2018 European Business Aviation Convention & Exhibition in Geneva. The new system brings cabin connectivity to the next level with two new layers of interaction, creating a multifaceted solution that combines physical and digital interfaces to ensure effortless control of the cabin environment and entertainment.
For ultimate cabin efficiency and enjoyment, the nice Touch CMS introduces a new way to connect with the cabin through the Bombardier Touch dial, featuring business aviation's first application of an OLED display. Always within reach from the comfort of the passenger's seat, it discreetly rises from the side ledge with the touch of a finger to provide rapid control of entertainment and cabin settings.
The Global 7500 aircraft also introduces Suite controllers throughout the aircraft's full-sized living spaces, a first in the industry. These unique bulkhead-mounted interfaces allow for intuitive and home-like control of the cabin environment.
"The Global 7500 jet's nice Touch CMS sets a new standard in the industry by further elevating the cabin experience," said Brad Nolen, Vice President, Marketing and Product Strategy, Bombardier Business Aircraft. "Bombardier is renowned in the industry for its impeccable design and leading-edge technology – and the Global 7500 aircraft's nice Touch CMS perfectly combines those two elements to bring ultimate comfort and effortless control to the customer's fingertips."
The Touch dial and Suite controllers are complemented by the nice Touch application, available on iOS and Android devices. The application takes simplicity and convenience to another level, thanks to its content aggregator that provides easy access to all media. Its curated selection of preset lighting schemes offers limitless custom color combinations for the perfect cabin ambiance.
"With a 10-gigabit fibre-optic architecture and dual wireless access points for redundancy, the nice Touch CMS provides an easy and reliable way to control all cabin functions so that passengers can easily transition between productivity and relaxation," said Andrew Muirhead, Vice President, Product Division Original Equipment Innovation, Lufthansa Technik. "Lufthansa Technik is a long-time partner of Bombardier, and we are thrilled to bring our knowledge and expertise in building innovative CMS and in-flight entertainment (IFE) systems to the highly anticipated Global 7500 aircraft."
The nice Touch CMS redefines cabin entertainment by delivering available 4K, ultra-high-definition content at unprecedented speeds. The Global 7500 jet also boasts two media centres that provide on-demand audio and video to any suite in the cabin, and various floorplan configurations that offer large cabin monitors. Combined with Ka-band – the fastest internet connectivity worldwide – the nice Touch CMS allows passengers to effortlessly surf, stream, watch and listen to the content they want as if they were at home.
The Global 7500 aircraft takes refinement to a new level with its four distinct living spaces as well as the industry's largest and best-equipped kitchen, allowing for more diverse meal options. It has all the amenities to ensure passengers feel refreshed and energized, such as a Master Suite with a permanent bed and a true stand-up shower in the available En Suite. Now with a maximum operating range of 7,700 nautical miles, the Global 7500 aircraft can fly farther than any other business jet, and is the only business aircraft that can connect New York and Hong Kong, and Singapore to Los Angeles.
The Global 7500 jet's innovative design was recently awarded the prestigious Red Dot at the 2018 Red Dot Award: Product Design.

 

Image: Bombardier Business Aircraft
  

02.05.2018

Lufthansa Technik Logistik Services digitalisiert die Materialidentifikation

Tablets mit GateApp ersetzen Gate-Boxen

Lufthansa Technik Logistik Services (LTLS), ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Lufthansa Technik AG, hat die GateApp entwickelt. Damit können nun auch Bauteile mithilfe eines Industrie-Tablets identifiziert werden. Die GateApp löst nach und nach die bislang verwendeten Gate-Boxen ab. Damit wird die Identifikation von Flugzeugmaterial nicht nur mobil, handlich und flexibel, sondern auch vollständig digitalisiert.

LTLS hatte bereits 2014 mit gate.control ein neues Verfahren zur  Materialidentifikation im internationalen Reparaturkreislauf entwickelt. Dadurch wurde der direkte Teileversand vom Kunden zum nächstgelegenen Instandhaltungsstandort und bei Bedarf auch wieder zurück ermöglicht. Hierzu wurden die Bauteile samt Typenschild und Dokumenten mithilfe einer rund ein Kubikmeter großen Gate-Box am Ort des Kunden fotografiert, gescannt und identifiziert. Die GateApp ist Bestandteil der Digitalisierungsstrategie der LTLS.

Anstelle der großen Box wird zukünftig ein robustes Industrie-Tablet mit der vorinstallierten GateApp genutzt, das dank einer ergonomischen Handschlaufe mit einer Hand gehalten wird. So kann jedes Bauteil rundum abfotografiert, die Dokumente gescannt, mögliche Schäden und die Verpackung dokumentiert und mit dem integrierten Barcode-Scanner die Bauteildaten erfasst werden. Anschließend werden die Daten an das Netzwerk von Lufthansa Technik gesendet und im zentralen Servicecenter gebucht und die Weiterleitung zum Instandhaltungsstandort beauftragt. Die Nutzung der Tablets mit der GateApp soll vorwiegend in den Lager- und Material-Handling-Bereichen der Dienstleistungspartner oder direkt beim Kunden erfolgen.

„Mit der GateApp lassen sich Bauteile nicht nur fehlerlos erfassen, sie wird auch die Bauteilidentifikation und die Nachversorgung bei Defekten beschleunigen", so Andreas Böhle, Projektleiter GateApp bei Lufthansa Technik Logistik Services. „Dank geringer Kosten und des einfachen Handlings können wir die portable Tablet-Lösung zukünftig weltweit etablieren und die Durchlaufzeiten in der Lieferkette weiter senken." 

25.04.2018

Weltweite technische Unterstützung für A320neo LEAP-1A Triebwerksgondeln

Investition in Verkleidungs- und Schubumkehrer-Ersatzteile als Leih- und Tauschgeräte

Die Lufthansa Technik AG hat ihr LEAP-1A Ersatzteilportfolio um Triebwerksverkleidungen und Schubumkehrer erweitert. Diese großen Komponenten befinden sich in Frankfurt / Main, und können weltweit an Kunden ausgeliehen oder im Falle einer AOG- (aircraft-on- ground) Unterstützung sofort ausgetauscht werden. Weitere Verkleidungen und Schubumkehrer sind über eine gegenseitige Unterstützungsvereinbarung mit anderen Anbietern erhältlich.

„Ein Ersatzteilset bestehend aus inlet cowl und fan cowls sowie Schubumkehrer kann für Fluggesellschaften in einem so frühen Alter des Flugzeugs eine erhebliche Investition sein. Mit einem Ersatzteilpool können wir unseren Kunden eine bessere und wirtschaftlichere Wahl bieten", sagte Michael Kirstein, Senior Director Aircraft Systems bei Lufthansa Technik.

Mit Investitionen in weitere Ersatzteile und dem Ausbau des Pools reagiert Lufthansa Technik auf die stark wachsende Airbus A320-Flotte mit LEAP-1A-Triebwerken, die voraussichtlich um mehr als 300 Flugzeuge pro Jahr wachsen wird.

Über ihr internationales Netzwerk ist Lufthansa Technik in der Lage, ad-hoc auf LEAP-1A Serviceanfragen weltweit zu reagieren. 

23.04.2018

Innovation Bay: Lufthansa Technik Malta testet neueste Technologien für die Flugzeugüberholung

Praxistests mit Startups

Auf Malta wird die Zukunft getestet: Von drohnenbasierter Inspektion der Flugzeugaußenhaut über mobile 3D-Scanner bis hin zu Exoskeletten. Die Innovation Bay bei Lufthansa Technik Malta testet innerhalb der nächsten Zeit verstärkt neueste Technologien für die Flugzeugüberholung direkt in der Praxis. Mit dem Ziel: Alles, was sich im Einsatz vor Ort bewährt, wird in den Arbeitsprozess integriert und auf alle anderen Base Maintenance-Standorte der Lufthansa Technik ausgerollt.

Hierzu kooperiert Lufthansa Technik sowohl mit Startups als auch mit etablierten Technologieunternehmen: Für detaillierte Messungen bei Strukturbeschädigungen werden derzeit innovative, mobile 3D-Scanner getestet. Zudem wird eine Lösung zur drohnenbasierten Inspektion der Flugzeugaußenhaut untersucht. Oder aber Exoskelette zur Entlastung der Mitarbeiter bei körperlich anstrengenden Arbeiten in der Produktion, die von unterschiedlichen Anbietern entwickelt werden. Weitere innovative Technologielösungen externer Partner folgen.

Die Auswahl orientiert sich stark an Top Trends, aber auch an alltäglichen Bedarfen. „Unser Ziel ist es, die Prozesse in der Base Maintenance zu verbessern und dann flächendeckend für alle Standorte zu nutzen. So können wir für das gesamte Netzwerk der Lufthansa Technik Group gleiche Qualität und Standards auf höchstem Technologieniveau garantieren", so Marcus Motschenbacher, Geschäftsführer von Lufthansa Technik Malta.

Doch Malta ist erst der Auftakt. Weitere Innovation Bays an Lufthansa Technik Standorten sind derzeit in Planung. Ein wichtiger Beitrag für Airline-Kunden, die Liegezeiten ihrer Flugzeuge weiter zu verkürzen. 

19.04.2018

Eastar Jet neuer Kunde in Korea

Total Component Support (TCS®) für Boeing 737NG-Flotte

Die koreanische Low-Cost-Fluggesellschaft Eastar Jet hat die Lufthansa Technik AG mit der Komponentenversorgung ihrer Kurz- und Mittelstreckenflotte beauftragt. Eastar Jet setzt zurzeit 18 Boeing 737NG ein; weitere Flugzeuge des Typs sind bestellt.

Die Vereinbarung über einen Total Component Support (TCS®) umfasst neben der Komponenteninstandhaltung das Ersatzteilleasing über einen Komponentenpool am Hauptstandort der Airline am Gimpo International Airport in Seoul. Darüber hinaus erhält der neue Kunde Eastar Jet Zugang zu den entsprechenden Ersatzteilpools der Lufthansa Technik.

Daniel Yim, General Manager des Einkaufs von Eastar Jet, sagt: „Wir freuen uns, die Komponentenversorgung unserer Boeing 737NG-Flotte in den Händen eines so erfahrenen Partners wie Lufthansa Technik zu wissen. Wir sind zuversichtlich, dass wir von Lufthansa Technik die optimale Unterstützung bekommen werden, die uns beim weiteren Ausbau unseres Flugbetriebs helfen wird."

Stefan Loh, Senior Sales Manager von Lufthansa Technik sagt: „Wir begrüßen Eastar Jet als neuen Kunden in Korea  und sind stolz darauf, das Vertrauen für eine umfassende Komponentenversorgung erhalten zu haben. Es ist unser klares Ziel, Eastar Jet mit einer exzellenten Qualität und Service bei gleichzeitig wettbewerbsfähiger Kostenstruktur zu unterstützen."

Lufthansa Technik garantiert eine zuverlässige Lieferung aus ihrem mehr als 100.000 verschiedene Komponenten umfassenden TCS®-Pool. Flugzeugbetreiber profitieren von einer optimalen Verfügbarkeit von Komponenten, ohne selbst ein Lager mit Ersatzteilen aufbauen und unterhalten zu müssen. Insbesondere durch die Skaleneffekte profitieren Kunden des Lufthansa Technik TCS®-Pools von reduzierten Betriebskosten.

 

Bild: Copyright Eaststar Jet

  

18.04.2018

Spairliners versorgt Royal Jordanian's E-Jet Flotte mit Komponenten

Exklusiver Langzeitvertrag für fünf Embraer E175/E195 unterzeichnet

Die jordanische Fluggesellschaft Royal Jordanian Airlines hat mit Spairliners, dem führenden Anbieter für Komponentenversorgung von Embraer E-Jet- und Airbus A380-Flugzeugen, einen Versorgungsvertrag unterzeichnet. Mit Wirkung zum März 2018 umfasst der Vertrag die Bereitstellung und Reparatur von E-Jet Komponenten für Royal Jordanian‘s Flotte, die aus drei E175 und zwei E195 Flugzeugen besteht.
Spairliners wird die Flotte von Royal Jordanian Airlines von seinem Komponentenpool und Logistikzentrum in Paris, Frankreich, sowie seinem zentralen Ersatzteillager in München, Deutschland, beliefern. Die vertraglich vereinbarten Leistungen umfassen ein optimiertes Supply Chain Management, den Zugang zum Komponentenpool, ein abgestimmtes Reparaturmanagement inklusive der Logistikdienstleistung für Line Replaceable Units (LRUs) für die E175 und E195 Flotte. "Wir freuen uns sehr von Royal Jordanian Airlines als Komponentenversorger für ihre E-Jet Flotte ausgewählt worden zu sein. Es ist uns eine Ehre, diesen führenden Netzwerk-Carrier mit unserem Integrated Component Care Programm zu unterstützen", sagt Cornelius Dalm, Head of Sales, Account Management and Marketing bei Spairliners. "Dieser Vertrag ist ein wichtiger Schritt für Spairliners mit dem wir unsere Präsenz im Mittleren Osten ausbauen. Unser Ziel ist es, weitere Partnerschaften in dieser Region zu schließen und mit unseren kosteneffizienten Dienstleistungen, maßgeschneiderten Produktangeboten und umfangreichen Inhouse-Reparaturkapazitäten weitere Fluggesellschaften von unserem Service zu überzeugen.".
Stefan Pichler, CEO von Royal Jordanian Airlines: "Als eine Fluggesellschaft, die sich auf Prozess- und Kostenoptimierung sowie profitables Wachstum konzentriert, freuen wir uns, Spairliners als Partner ausgewählt zu haben. Spairliners ist bereit, uns einen maßgeschneiderten Service, ein attraktives Kostenmodell und seine langjährige Erfahrung in der E-Jet-Flugzeug Versorgung anzubieten. Seit vielen Jahren führen wir ausgezeichnete Geschäftsbeziehungen mit Spairliners‘ Gesellschaftern Air France KLM Engineering & Maintenance und Lufthansa Technik und wollen diesen Erfolg nun fortsetzen".