12.12.2018

Total Component Support für Boeing 737 MAX-Flotte von Eastar Jet

Die koreanische Low-Cost-Fluggesellschaft Eastar Jet hat Lufthansa Technik mit der Komponentenversorgung ihrer neuen Boeing 737 MAX-Flotte beauftragt. Aktuell hat die Fluggesellschaft sechs Flugzeuge dieses Musters bestellt. Die ersten zwei 737 MAX werden noch in 2018 erwartet, die übrigen vier Flugzeuge Mitte 2019.

Analog zur Unterstützung für die bestehende Boeing 737NG-Flotte der Fluggesellschaft beinhaltet der neue Vertrag einen Total Component Support (TCS®) für die Instandsetzung der Komponenten der MAX. Er beinhaltet auch das Ersatzteilleasing über einen Komponentenpool am Flughafen Gimpo International in Seoul, dem Unternehmenssitz von Eastar Jet. Die Fluggesellschaft erhält darüber hinaus Zugang zu den entsprechenden Ersatzteilpools der Lufthansa Technik.

„Lufthansa Technik hat unsere Erwartungen bezüglich der Unterstützung der Boeing 737NG erfüllt", sagte Daniel Yim, der für den Einkauf zuständige Geschäftsführer von Eastar Jet. „Wir freuen uns deshalb auf die erweiterte Versorgung für unsere Boeing 737 MAX-Flotte, die dasselbe Ziel hat."

Stefan Loh, Senior Sales Manager der Lufthansa Technik, erklärte: „Wir freuen uns darauf, die neue Boeing 737 MAX-Flotte mit Komponenten zu versorgen. Wir werden Eastar Jet mit ausgezeichnetem Service und einer wettbewerbsfähigen Kostenstruktur unterstützen."

Lufthansa Technik garantiert die zuverlässige Versorgung aus einem Pool mit mehr als 100.000 verschiedenen Komponenten. Flugzeugbetreiber können sich dabei auf die optimale Verfügbarkeit der Komponenten verlassen, ohne ein eigenes Ersatzteillager einrichten und betreiben zu müssen. Die Kunden des TCS®-Komponentenpools der Lufthansa Technik profitieren aufgrund der Skaleneffekte ebenfalls von niedrigen Betriebskosten.

 

Bild: Copyright Eastar Jet 

28.11.2018

Umfassende technische Versorgung für Arkia

Total Technical Support (TTS®) für A321LR-Flotte

Arkia Israeli Airlines hat mit Lufthansa Technik einen Vertrag über eine umfassende technische Unterstützung geschlossen. Die Vereinbarung mit einer Laufzeit von zehn Jahren beinhaltet einen weitreichenden Total Technical Support (TTS®) einschließlich eines Technical Operations Management (TOM) für die drei Airbus A321LR der Airline.

Lufthansa Technik integriert in einem Servicepaket alle MRO-Aktivitäten, wie Engineering, Wartung, Komponentenversorgung einschließlich Verbrauchs- und Verschleißmaterialien, sowie Rad- und Bremsendienst-leistungen. Die erste vom Hersteller an Arkia ausgelieferte A321LR ist auch der erste Airbus des Musters A321neo in Langstreckenkonfiguration.

Die technische Unterstützung vor Ort in Tel Aviv übernimmt Lufthansa Technik Maintenance International (LTMI). In den nächsten drei Jahren werden erfahrene Mechaniker und ein Stationsleiter die Wartung einschließlich der TOM Leistungen am Hub von Arkia in Tel Aviv erbringen. Außerdem bereitet das Team der Lufthansa Technik Techniker der Fluggesellschaft darauf vor, im Anschluss an diesen Zeitraum die Wartung der Flugzeuge eigenständig übernehmen zu können.

„Arkia hat ihre gesamte Flotte modernisiert und betreibt jetzt für ihre regionalen und internationalen Verbindungen eine reine Jetflotte", sagte Nir Dagan, Präsident und CEO von Arkia. „Unsere Hauptflotte besteht nun aus neuen und hochmodernen Jets: Embraer E-195, Airbus A321LR und – ab 2020 – die A330-900. Wir waren auf der Suche nach der besten Unterstützung für unsere neue Flotte und sind glücklich und stolz, für diese neue Ära der Arkia auf die Erfahrung und Kompetenz der Lufthansa Technik zurückgreifen zu können. Ich bin überzeugt, dass die Kombination aus den neuesten Flugzeugmustern und der besten technischen Unterstützung auf dem Markt die Grundlage für die weitere Entwicklung von Arkia ist."

„Dieser Vertrag ist ein Meilenstein für uns, denn er ist unser erster großer Vertrag mit Arkia. Wir fühlen uns geehrt und sind stolz darauf, das Arkia uns ausgewählt hat, ihre A321LR-Flotte mit unseren TOM-Services zu unterstützen", sagt Georgios Ouzounidis, Senior Director Corporate Sales Europe bei Lufthansa Technik.

Im Rahmen eines TTS®-Vertrags ist TOM ein Servicepaket, das die lokale Flugzeugwartung auf langfristiger Basis integriert. In enger Zusammenarbeit mit dem Betreiber optimiert TOM die Integration von Instandhaltungs- und Ingenieurleistungen in den Flugbetrieb der Fluggesellschaft und sorgt darüber hinaus für das reibungslose Funktionieren aller anderen Instandhaltungsleistungen. Die permanente Präsenz eines Stationsleiters und eines Lufthansa Technik-Teams am Heimatstandort des Kunden gewährleistet sowohl eine enge und gut koordinierte Zusammenarbeit als auch die optimale Anpassung der Dienstleistungen der Lufthansa Technik an die Anforderungen der Fluggesellschaft.

Arkia wird auch von der neuen digitalen Plattform AVIATAR der Lufthansa Technik profitieren. Sie bietet die neuesten Technologien für die Verarbeitung der großen Datenmengen, die von neuen Flugzeugtypen wie der A321LR im Flugbetrieb generiert werden.

 

Bild: Copyright Arkia Israeli Airlines 

19.11.2018

Lufthansa Technik hat Assistenzsystem zur Identifikation von Partnummern entwickelt

Digitales Seat Cover Tool: Nutzung auf digitalen Endgeräten

Lufthansa Technik hat mit dem Seat Cover Tool das weltweit erste digitale Assistenzsystem zur Identifikation von Seatcover-Partnummern entwickelt. Die neue Applikation wird bereits für Kabinen-Wartungsarbeiten bei der Airbus A380-Flotte der Lufthansa verwendet. Das Tool kann auf allen aktuellen iOS-fähigen Endgeräten wie iPads und iPhones, aber auch auf PCs mobil und stationär genutzt werden.

Bislang war der gesamte Prozess, vom Entdecken eines verschmutzten oder beschädigten Sitzbezugs, Kissens oder Gurts über die Identifikation der entsprechenden Partnummer und die Bestellung bis hin zum Austausch, rein manuell. Mit dem Einsatz des Seat Cover Tools ist die Identifikation des korrekten Bauteils digitalisiert und der Gesamtprozess erstmals teilautomatisiert worden. Damit sparen die Kabinenmechaniker nun viel Zeit bei der Instandhaltung von Fluggastsitzen.

„Mit dem Seat Cover Tool werden die Partnummern der zu wechselnden Seatcover nun schneller und einfacher identifiziert. Damit haben wir die jeweilige Prozesszeit von zuvor sechs auf weniger als eine Minute reduziert. Außerdem ist die Applikation sehr einfach zu bedienen und identifiziert verlässlich jede Partnummer des betreffenden Seat Covers", so Projektleiter Stefan Mehler von Lufthansa Technik.

Schon im kommenden Jahr soll das Seat Cover Tool auf weitere Sitzbauteile und alle gängigen Flugzeugmuster ausgerollt werden. Sobald sich das neue Tool auch in der erweiterten Version bewährt hat, will Lufthansa Technik es auch anderen Instandhaltungsunternehmen entgeltlich zur Nutzung anbieten. Dann können auch andere MRO-Betriebe von den Vorteilen des Seat Cover Tools profitieren.

 

Bild: Copyright Lufthansa Technik 

19.11.2018

Lufthansa Technik Shenzhen und Asiana Airlines unterzeichneten technische Support-Vereinbarung für Schubumkehrer V2500

Lufthansa Technik Shenzhen und Asiana Airlines haben eine Fünf-Jahres-Vereinbarung über die technische Unterstützung für den Schubumkehrer V2500  abgeschlossen. Im Rahmen der Vereinbarung unterstützt Lufthansa Technik Shenzhen Asiana Airlines mit technischen Schulungen, Werkzeugen und Ausrüstung sowie Vor-Ort-Support beim Aufbau von eigenen technischen Fähigkeiten für den Schubumkehrer V2500 und andere dazugehörige Komponenten.

Ziel ist es, eine flexible Zusammenarbeit zum gegenseitigen Vorteil auf der Grundlage der jeweiligen Expertise und Bedürfnisse beider Unternehmen aufzubauen und die Beziehungen zu vertiefen. Mit den Qualitätsstandards und Erfahrungen von Lufthansa Technik Shenzhen wird Asiana Airlines einen bedeutenden Schritt zum Aufbau der eigenen Reparaturmöglichkeiten machen, anstatt die Leistungen extern zu vergeben.

"Dieser gemeinsamer Ansatz ermöglicht es uns, innovative Reparaturdienstleistungen aufzubauen, die mehr als den Schubumkehrer V2500 abdecken, mit Vorteilen wie einer höheren Flugzeug-Verfügbarkeit und einer engen Beziehung zu einem erstklassigen MRO-Dienstleister", sagte ein Asiana-Vertreter im Namen von Chang Young-il, Executive Vice President Maintenance & Engineering von Asiana Airlines.


"Die Zusammenarbeit bei Instandhaltungsarbeiten  zwischen uns und Asiana Airlines besteht seit mehr als 25 Jahren", sagte Gerald Steinhoff, Senior Vice President Corporate Sales Asia Pacific der Lufthansa Technik. "Wir werden unserem Kunden volle Verfügbarkeit und schnellen Zugang zur Kompetenzentwicklung bieten."

 

Bild: Copyright Asia Airlines 

08.11.2018

Lufthansa Technik ist einer der besten Ausbildungsbetriebe

Aktuell freie Ausbildungsplätze in Hamburg und Frankfurt

Die Lufthansa Technik AG ist vom Wirtschaftsmagazin Capital für hervorragende Ausbildungsqualität ausgezeichnet worden. Mit einem Gesamtergebnis von fünf von fünf Sternen zählt Lufthansa Technik zu den besten Ausbildungsunternehmen Deutschlands. Auch in der Kategorie „Duales Studium" konnte Lufthansa Technik überzeugen und einen Spitzenplatz erobern.

An der Studie von Capital, der Talentplattform Ausbildung.de und der Employer Branding Agentur TERRITORY EMBRACE haben in diesem Jahr über 700 Unternehmen teilgenommen. Ziel ist es, die Erfolgsfaktoren für die Ausbildung und das duale Studium in Deutschland herauszuarbeiten. Die Bewertung erfolgt nach den Kriterien Betreuung, Lernen im Betrieb, innovative Lehrmethoden, Engagement des Unternehmens und Erfolgschancen. Die Studie über die „Besten Ausbilder Deutschlands" wird seit 2017 jährlich durchgeführt.

„Die Auszeichnung ist nicht nur eine Bestätigung unserer Arbeit. Sie zeigt auch, dass Lufthansa Technik für junge ambitionierte Menschen ein attraktiver Ausbildungsbetrieb ist. Aktuell suchen wir an unseren Standorten Hamburg und Frankfurt noch Auszubildende. Wer Spaß an Technik hat und gerne Werkzeugmechaniker, Elektroniker für Geräte und Systeme oder Oberflächenbeschichter werden möchte, ist bei uns genau richtig. Interessenten mit Haupt-, Realschulabschluss oder Abitur können sich sehr gerne bewerben. Wir freuen uns drauf", so Kristin Bakonyi, Referentin Personalmarketing Ausbildung & Duales Studium bei Lufthansa Technik in Hamburg.

 

Bilder: Copyright Lufthansa Technik 

08.11.2018

Wegbereitendes Abkommen: UTC Aerospace Systems und Lufthansa Technik unterzeichnen Abkommen für Komponenten-Services

UTC Aerospace Systems und Lufthansa Technik haben einen Lebensdauer umfassenden Komponenten Service-Vertrag für die Wartung von Geared Turbofan (GTF) Triebwerkszubehör unterzeichnet, das von UTC Aerospace Systems für den Airbus A320neo integriert und geliefert wird.

8. November 2018 – UTC Aerospace Systems, ein Bereich der  United Technologies Corp. (NYSE: UTX)  und Lufthansa Technik haben heute bekannt gegeben, dass sie einen Lebensdauer umfassenden Komponenten Service-Vertrag für die Wartung und Unterstützung von Zubehör für Pratt & Whitney PW1100G-Triebwerke des Airbus A320neo abgeschlossen haben.
Im Rahmen dieser Vereinbarung wird Lufthansa Technik die Reparaturfähigkeiten für bestimmte UTC Aerospace Systems GTF-Triebwerkszubehörteile entwickeln.  UTC Aerospace Systems wird GTF-Triebwerkszubehörteile und bestimmte Reparatur Services für Lufthansa Technik bereitstellen.  Durch die Zusammenarbeit bei der Reparaturentwicklung und der gemeinsamen Nutzung von Instandhaltungspraktiken werden beide Unternehmen in der Lage sein, verbesserte Dienstleistungen im Ersatzteil- und Zubehörmarkt anzubieten, die auf die Senkung der Betriebskosten abzielen.
"Wir freuen uns sehr, unsere Beziehung zu Lufthansa Technik auszubauen", sagte Tim White, Präsident,  Electric, Environmental & Engine Systems von UTC Aerosystems. "Dies ist eine großartige Gelegenheit für zwei Unternehmen, das Wissen, die Expertise und die Technologie des jeweils anderen zu nutzen und gemeinsam verbesserte Lösungen zu entwickeln, die das allgemeine Kundenerlebnis steigern."
"Es ist eine sehr  gute Nachricht, dass wir unsere Beziehung mit UTC Aerospace Systems fortsetzen", sagte Dr. Johannes Bußmann, Vorsitzender des Vorstands von Lufthansa Technik. "Unsere Kunden werden sehr davon profitieren, dass wir unsere Fähigkeiten in der Wartung, Reparatur und Überholung mit dem Designwissen von UTC Aerospace Systems kombinieren. Wie bei  einer klassischen Triebwerksoption werden wir bei Lufthansa Technik bald in der Lage sein, die austauschbaren Komponenten der A320neo, einschließlich der Triebwerke, im eigenen Haus zu reparieren."
Lufthansa Technik und UTC Aerospace Systems haben eine langjährige, kooperative Beziehung, einschließlich On-Site Support (OSS) für einen besseren Zugang zu Lagerbeständen und zur Unterstützung von Reparaturen. Vor kurzem haben die Unternehmen eine Designated Overhaul Facility (DOF) Vereinbarung für die Boeing 787 abgeschlossen, um den Aufbau von Fähigkeiten gegenseitig zu unterstützen.

 

Bild: Copyright Lufthansa 

07.11.2018

Cyclean® Engine Wash: Langfristige Partnerschaft mit SIA Engineering Company

5-Jahres-Vertrag über Triebwerkswäschen

Die Lufthansa Technik AG hat mit SIA Engineering Company Limited (SIAEC) auf der MRO Asia-Pacific in Singapur am 7. November erstmalig einen umfassenden Vertrag für Cyclean®-Triebwerkswäschen unterzeichnet. Die Kooperation ist langfristig für fünf Jahre angelegt.

Mit der Vertragsunterzeichnung wird SIAEC nun die Triebwerksmuster der Singapore Airlines Group am Singapore-Changi Airport mit Cyclean® Engine Wash reinigen. Das Portfolio umfasst Triebwerke vom Typ Rolls-Royce Trent 700, 800, 900, 1000 und XWB sowie vom Typ Pratt & Whitney PW4000 und General Electric GE90-115 für Singapore Airlines Limited und Scoot Tigerair Pte Ltd. 

Foo Kean Shuh, Senior Vice President of Line Maintenance and Cabin Services bei SIAEC: „Mit Cyclean® Engine Wash von Lufthansa Technik haben wir ein seit Jahren bewährtes Produkt, das uns erlaubt noch produktiver und effizienter zu werden. Wir freuen uns, unseren Airlinekunden diesen Service anbieten zu können, der die Leistungsfähigkeit ihrer Triebwerke verbessern wird."

„Wir sind sehr stolz darauf, SIAEC und die gesamte Singapore Airlines Group von der Cyclean® Engine Wash Technologie überzeugt zu haben. Wir freuen uns über die langfristige Partnerschaft mit SIAEC und unsere Präsenz im südostasiatischen Raum zukünftig weiter ausbauen zu können", so Gerald Steinhoff, Senior Vice President Asia Pacific bei Lufthansa Technik.

Die Cyclean®-Triebwerkswäsche wird im Rahmen von Wartungsarbeiten, im Transit zwischen zwei Flügen oder über Nacht durchgeführt. Sie verkürzt die herkömmliche Triebwerkswäsche um bis zu 80 Prozent und ermöglicht die uneingeschränkte Durchführung nicht nur im Hangar, sondern überall am Flughafen. Cyclean® Engine Wash ist für alle aktuelle Triebwerksmuster der führenden Hersteller General Electric, Rolls-Royce, Pratt & Whitney, CFMI und IAE verfügbar. Seit Markteinführung im Jahr 2007 haben sich bis heute weltweit über 70 Airline-Kunden für Cyclean® Engine Wash entschieden.

 

Bild: Copyright Lufthansa Technik 

07.11.2018

Lufthansa Technical Training und SAMC unterzeichnen Absichtserklärung auf der Airshow China

Beide Unternehmen intensivieren strategische Partnerschaft

Die Lufthansa Technical Training, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Lufthansa Technik AG, hat mit Shanghai Aircraft Manufacturing Company (SAMC) auf der Airshow China in Zhuhai am 7. November eine Absichtserklärung unterzeichnet. Damit wollen die beiden Unternehmen ihre strategische Partnerschaft bei der Aus- und Weiterbildung von Fachkräften zukünftig noch intensivieren.
SAMC ist eine Tochtergesellschaft der Commercial Aircraft Corporation of China (COMAC) und für die Produktion der Flugzeugmuster COMAC ARJ21 und C919 zuständig. SAMC bietet vier Hauptgeschäftsfelder an: Endmontage, Herstellung von Bauteilen und Komponenten, Instandhaltungsleistungen inkl. Retrofit-Modifikationen und Verbundstoffen. Das Unternehmen unterstützt maßgeblich die wichtige Entwicklung des Flugzeugbaus in China und ist entschlossen, der effizienteste und vertrauenswürdigste Hersteller zu werden.
Lufthansa Technical Training ist ein weltweit führender und herstellerunabhängiger Anbieter von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für Mitarbeiter und Führungskräfte in der Maintenance, Repair and Overhaul (MRO)-Industrie. Von der technischen Grundausbildung, über die typenbezogene Weiterbildung bis hin zu Kompetenztrainings bietet das Unternehmen alle wichtigen Schulungsmaßnahmen für eine sicherheits-, zuverlässigkeits- und wirtschaftlichkeitsorientierte Qualifizierung an.

 

Bild: Copyright COMAC 

06.11.2018

Neue App zur verbesserten Statusüberwachung steigert Leistung von Triebwerksflotten

AVIATAR-App basiert auf "digitalem Zwilling"

Mit der Entwicklung eines eigenen Diagnosewerkzeugs läutet die Lufthansa Technik AG eine neue Ära in der Instandhaltung von Flugtriebwerken ein. „Engine Health Management" ist eine neue App der digitalen AVIATAR Plattform der Lufthansa Technik. Die App verbessert die Leistungen im Bereich Engine Health Management und bietet Fluggesellschaften ein hocheffizientes und nützliches Instrument für die Statusüberwachung und das Management ihrer Triebwerksflotten.

Für die Prognose von Schadensmechanismen, die nicht durch das konventionelle Engine Condition Monitoring (ECM) erkannt werden, haben die Triebwerksexperten der Lufthansa Technik einen sogenannten „digitalen Zwilling" geschaffen. Das Computermodell eines physischen Triebwerks verfügt über einen so hohen Detaillierungsgrad, dass damit der Einfluss eines einzelnen Bauteils auf das ganze Triebwerk festgestellt werden kann. Dies erlaubt den Ingenieuren, die Ursache für eine spezifische Abweichung eines Motors vom normalen Verhalten festzustellen.

Mit dem verbesserten Engine Health Management wird jedes Triebwerk einer Flotte kontinuierlich überwacht. Optimal angepasste Warnregeln sorgen dafür, dass ungewöhnlicher Verschleiß oder unvorhergesehene Schadensentwicklungen frühzeitig erkannt werden. Die kompetenten und erfahrenen Experten der Lufthansa Technik diagnostizieren die Probleme und geben den Kunden Empfehlungen bezüglich der Wartung und der Fehlerbehebung. Engine Health Management sorgt so dafür, dass Materialaufwände, Kosten und Leistung in einem optimalen Verhältnis zueinander stehen.

Die Engine Health Management-App in AVIATAR bietet individualisierten und flexiblen Zugang zur Flotte des jeweiligen Kunden. Der aktuelle Status jedes Triebwerks steht virtuell auf Knopfdruck zur Verfügung.

Lufthansa Technik hat AVIATAR als offene und neutrale digitale Plattform für die internationale Zusammenarbeit etabliert, damit Fluggesellschaften, Komponentenhersteller, andere Wartungsbetriebe und Leasing-Unternehmen die Kontrolle über ihre Daten behalten und trotz Wettbewerbs gemeinsame Schnittstellen auf Basis eines digitalen Zwillings nutzen können.

Die Cloud-basierte Infrastruktur von AVIATAR gewährleistet ein Höchstmaß an Datensicherheit gemäß den europäischen Datenschutzanforderungen für die Daten der Kunden und Partner. Ein Software Development Kit (SDK) steht allen Fluggesellschaften und potenziellen Partnern zur Verfügung, um eigene Applikationen zu entwickeln.

 

Bild: Copyright Lufthansa Technik

  

05.11.2018

Lufthansa Technik Intercoat automatisiert Beschichtung mit INTERFILL®

Bauteile werden in einem Arbeitsgang beschichtet

Lufthansa Technik Intercoat, ein Tochterunternehmen der  Lufthansa Technik AG, hat die weltweit erste teilautomatisierte Anlage zur Beschichtung von Bauteilen mit INTERFILL® in Betrieb genommen. Damit werden Bauteile nun in nur einem Arbeitsgang beschichtet. Das neue Anlagenkonzept wurde vollständig von Lufthansa Intercoat inhouse entwickelt.

Lufthansa Technik Intercoat ist auf die Reparatur von Bauteilen mit dem „Advanced Epoxy Coating"-Verfahren spezialisiert. Zu diesem Zweck hat das Kaltenkirchener Unternehmen  mit INTERFILL® einen Werkstoff auf Epoxidharzbasis entwickelt. Er verleiht Bauteilen aus der Luftfahrt-, Bahn- und Automotive-Industrie einen neuen Lebenszyklus und verbessert ihre Nutzungseigenschaften. 

Bislang war das „Advanced Epoxy Coating"-Verfahren reine Handarbeit. Jetzt konnte der Beschichtungsprozess teilautomatisiert werden. Hierzu wird das Bauteil in einer Arbeitskabine auf einer rotierenden Vorrichtung eingespannt. Mithilfe eines automatisierten Arbeitsarms wird INTERFILL® über eine feine Düse auf die Bauteiloberfläche aufgetragen.

Ein spezieller Applikator sorgt für die optimale Dosierung und einen homogenen Schichtauftrag. Durch diese verbesserte Auftragsmethode werden keine Lufteinschlüsse eingebracht. Dadurch reduzieren sich die sonst unregelmäßig auftretenden Nacharbeiten. Die innovative Anlage liefert qualitativ hochwertige und konstante Ergebnisse bei gleichzeitig hoher Zeitersparnis.

„Durch die Teilautomatisierung können wir die Beschichtungszeit des Werkstoffes auf ein Drittel verringern. Dies gibt uns die Möglichkeit, schnell und flexibel auf Kundenbedürfnisse zu reagieren und erhöht unsere Wettbewerbsfähigkeit", so Andreas Sauer, Geschäftsführer von Lufthansa Technik Intercoat.

Zurzeit kann die Anlage Bauteile bis zu einer Größe von 500 x 500 x 500 Millimetern und mit einem Gewicht von bis zu 25 Kilogramm bearbeiten. Ein Robotersystem, das diese Einschränkungen aufhebt, ist bereits in Planung. Damit ist dann auch die Beschichtung von Bauteilen mit komplexeren, nicht-rotationssymmetrischen Beschichtungsbereichen möglich.

 

Bild: Copyright Lufthansa Technik 

30.10.2018

Lufthansa Technik Puerto Rico: Zulassung für Instandhaltung des Airbus A320neo erhalten

Erste Flugzeugüberholung eines Airbus A320neo für Spirit Airlines

Lufthansa Technik Puerto Rico, ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Lufthansa Technik AG, hat von der Federal Aviation Administration (FAA) die Zulassung für die Instandhaltung des Airbus A320neo erhalten.

Die Zulassung ist für das am Rafael Hernandez Airport Aguadilla in Puerto Rico beheimatete Unternehmen ein bedeutender Meilenstein. Damit unterstreicht Lufthansa Technik Puerto Rico seine Stellung als Kompetenzzentrum für die Airbus A320-Familie. Bereits im Vorfeld wurden rund 2,8 Millionen US-Dollar in Schulungen, Werkzeuge und notwendiges Material zur Instandhaltung des neuen Flugzeugmusters investiert.

„Diese Leistung war nur möglich durch die großen Anstrengungen des gesamten Teams. Wir sind besonders stolz, dass uns Spirit Airlines zusätzlich zur A320-Familie nun auch die Flugzeugüberholung für den A320neo anvertraut. Wir freuen uns, dass wir das Vertrauen zurückgeben konnten, indem wir das erste Flugzeugmuster dieses Typs pünktlich in den Flugbetrieb überführen konnten", so Pat Foley, Geschäftsführer Lufthansa Technik Puerto Rico.

Kirk Thornburg, Vice President Technical Operations von Spirit Airlines: "Seit mehr als drei Jahren arbeiten wir nun mit Lufthansa Technik Puerto Rico zusammen. Wir sind nach wie vor von der hohen Professionalität des gesamten Teams überzeugt. Wir haben  mit Lufthansa Technik Puerto Rico einen starken Partner an unserer Seite und freuen uns sehr, dass wir unsere Kooperation mit den zusätzlichen Arbeiten am A320neo weiter ausbauen werden". 

 

Bild: Copyright Spirit Airlines 

26.10.2018

Lufthansa Technik Malta erhält Zulassung für Airbus A350 Überholungen

Zertifizierung des Unternehmens durch Luftfahrtbundesamt erfolgt

Lufthansa Technik Malta ist offiziell bereit, alle Überholungsarbeiten für den Airbus A350-900 durchzuführen. Das Unternehmen wurde entsprechend durch das Luftfahrtbundesamt (LBA) lizenziert.

Mit der Erteilung des Zertifikats "Base Maintenance Approval" durch das LBA wurde eine intensive Vorbereitungsphase erfolgreich abgeschlossen, in der Mitarbeiter geschult, Prozesse etabliert und die Infrastruktur angepasst wurde.

Lufthansa Technik Malta hat dieses umfangreiche Programm im November 2016 gestartet und wurde nun für seine Bemühungen entsprechend belohnt. Der erste Airbus A350 wird im Frühjahr 2019 für Überholungsarbeiten bei Lufthansa Technik Malta erwartet.

Marcus Motschenbacher, CEO der Lufthansa Technik Malta, sagte: "Mehr als 50 Mitarbeiter von Lufthansa Technik Malta haben sich mehr als drei Monate lang persönlich darauf vorbereitet, die notwendigen Qualifikationen und praktischen Kenntnisse zu erwerben, um am A350 arbeiten zu können. Zwei von unseren sechs Überholungslinien wurden für die Unterbringung des A350-900 mit einer Investition von über 3,2 Mio. € für die ersten C-Checks ausgestattet. Wir haben darüber hinaus beträchtlich in mehr als 280 verschiedene Werkzeuge, einschließlich Spezialwerkzeuge für den Triebwerksab- und -anbau investiert."

Auch im Hangar 1 wurden umfangreiche Dockmodifikationen vorgenommen, die die aktuellen Fähigkeiten der Zwischengeschoss-, Flügel- und Heckdocks erweitern. Aufgrund der speziellen Hydraulikanlagen des A350 wurde auch in eine neue Elektroinstallation investiert.

Mit dieser Genehmigung festigt Lufthansa Technik Malta seine führende Position als einziger Airbus-Widebody-Überholungsstandort im europäischen Lufthansa Technik-Netzwerk. Heute ist das Unternehmen ein zentraler Eckpfeiler dieses Netzwerks in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit seinen Schwestergesellschaften in Shannon, Berlin, Budapest, Sofia, Hamburg, Manila und Puerto Rico.

Lufthansa Technik Malta ist Teil der Lufthansa Technik Gruppe, die aus rund 35 Unternehmen mit mehr als 25.000 Mitarbeitern weltweit besteht. Lufthansa Technik ist eine Tochtergesellschaft des Lufthansa-Konzerns. 

25.10.2018

LG Electronics und Lufthansa Technik gründen Joint Venture für Flugzeugdisplays und -systeme

Neue OLED-Entwicklungsinitiative für die Luftfahrt beginnt Anfang 2019

LG Electronics (LG) und die Lufthansa Technik AG werden gemeinsam die innovativen OLED-Displays von LG für kommerzielle Flugzeugkabinen weiterentwickeln, produzieren und vermarkten. Wie beide Unternehmen heute angekündigt haben, wird das neue Unternehmen in Hamburg entstehen und im ersten Halbjahr 2019 den Betrieb aufnehmen.

Das neue Gemeinschaftsunternehmen wird die fortschrittliche, leichte und flexible OLED-Displaytechnologie von LG mit der Expertise der Lufthansa Technik im Luftfahrtgeschäft kombinieren, um neue Märkte für On-Board-Flugzeuganwendungen wie Willkommensbildschirme und Innenverkleidungen zu erschließen.

"Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit Lufthansa Technik die Reichweite der innovativen Unterhaltungselektronik-Technologien von LG auf kommerzielle Flugzeuge auszudehnen", sagte Kwon Soon-hwang, Präsident der Business-to-Business Unternehmenssparte von LG.

"Beide Partner bringen eine weltweit anerkannte Expertise aus ihren jeweiligen Geschäftsfeldern ein, um den Passagieren ein neues Flugerlebnis zu bieten", fügte Dr. Johannes Bußmann, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Technik, hinzu.

Der Abschluss der Vereinbarung, die Anfang dieser Woche in Hamburg unterzeichnet wurde, steht unter dem Vorbehalt des Eingangs der erforderlichen behördlichen Genehmigungen. 

24.10.2018

Mikroben im Tank: Lufthansa Technik befasst sich mit modernen Analyse-Verfahren

Innovative Messtechnik ermöglicht neue Analytik

Die Lufthansa Technik AG arbeitet an einer modernen Messtechnik, um Flugzeugtanks zukünftig zuverlässig kontrollieren und kritischen Befall frühzeitig erkennen zu können. Auslöser dafür war die Feststellung, dass seit einigen Jahren der Befund von Biofilm in den Kraftstofftanks stetig zugenommen hat. Dabei handelt es sich um Ausscheidungen von Mikroben, die sich unter bestimmten Umständen stark vermehren können.

Die Mikroorganismen gelangen sowohl durch die Belüftungsöffnungen an den Tragflächen als auch über die Kleidung und Atmung von Mechanikern bei der Reinigung in die Flugzeugtanks. In dem Kondenswasser, das sich in den Tanks bildet, finden sie ein nahezu ideales Biotop, in dem sie schnell heranwachsen und sich rasch vermehren.

„Der durch Mikroben verursachte Biofilm ist nicht nur eine optische Verschmutzung. Er kann sogar zu gravierenden Schäden am Flugzeug führen. Die Mikroben können beispielsweise in kleinste Risse eindringen, die Aluminiumlegierung angreifen und Korrosion an der Tragfläche verursachen", so Ralf Riemann, Koordinator im Bereich VIP & Special Mission Aircraft Services bei Lufthansa Technik.

„Ein starker Befall kann sich äußerst negativ auf die Zuverlässigkeit des Flugbetriebs auswirken und zu ungeplanten Bodenzeiten sowie hohen Kosten für die Fehlerbehebung führen. Und wenn größere Flächen von Korrosion betroffen sind, müssen die Flugzeuge sogar über viele Wochen in die Reparatur", so Dr. Christian Siry, Leiter der Zentralen Werkstofftechnik bei Lufthansa Technik.

Zunehmende Resistenzen und allmähliche Veränderungen der Populationen lassen vermuten, dass die traditionellen Methoden zur Erkennung und Entfernung der Mikroben nicht mehr ausreichen. Daher ist es umso wichtiger, mit neuer Messtechnik und einer verlässlichen Analytik regelmäßig in die Tanks zu schauen. Nur so lässt sich ein kritischer Befall vermeiden.

Es lohnt sich also für jeden Flugzeugbetreiber nicht nur öfter, sondern auch genauer in die Tanks zu schauen. Dr. Christian Siry und Ralf Riemann stehen nicht nur mit ihrer Expertise zur Verfügung. Sie freuen sich auch auf einen Erfahrungsaustausch. 

17.10.2018

Umfassende Kabinenumrüstung für neuen asiatischen VIP-Kunden

Die Lufthansa Technik AG hat eine umfassende Kabinenumrüstung mit einem ungenannten neuen asiatischen VIP-Kunden vereinbart. Die Liegezeit für einen Airbus ACJ319 findet im VIP-Center der Lufthansa Technik in Hamburg statt und wird im Jahr 2019 abgeschlossen sein.

Das Interieur und die Systeme des Flugzeugs werden erneuert, um den Passagierkomfort zu verbessern und den Anforderungen des Besitzers gerecht zu werden, so dass das Flugzeug im Anschluss so gut wie neu sein wird. Speziell wird das Flugzeug ein umfassendes Modifikations- und Aufwertungs-Paket erhalten, das ein hochmodernes Unterhaltungssystem, eine verbesserte Schalldämmung und eine KA-Band-Konnektivitätslösung umfasst.

"Es ist eine großartige Gelegenheit für uns, mit Lufthansa Technik zusammenzuarbeiten, dem weltweit führenden Zentrum für VIP Flugzeug-Umbauten", sagte ein Mitglied der Geschäftsleitung des Kunden. "Ich denke, wir haben nur einen kleinen Schritt gemacht. Aber ich glaube, dass wir mit diesem wichtigen Projekt eine gute Beziehung aufbauen können. Und ich erwarte wirklich ein aussagekräftiges Ergebnis, basierend auf der Professionalität und dem handwerklichen Können der Lufthansa Technik Mitarbeiter."

"Wir sind sehr stolz darauf, diesen neuen VIP-Kunden aus Asien für eine umfassende Modifikation hier in unserem Werk in Hamburg begrüßen zu dürfen", sagte Jan Grube, Leiter des Asien-Vertriebs VIP & Special Mission Aircraft bei Lufthansa Technik. "Der asiatische VIP-Flugzeugmarkt hat in den letzten Jahren für unser Geschäft immer mehr an Bedeutung gewonnen. Mehr als 30 Fertigstellungen und große Umbauten im asiatischen Raum zeigen deutlich, dass unsere Kompetenz und unser breites Leistungsportfolio von unseren Kunden in diesem Teil der Welt gut angenommen werden".

Das Portfolio der VIP & Special Mission Aircraft Division der Lufthansa Technik reicht von hochindividuellen Kabinenausstattungen über modulare Einbaukonzepte, Modernisierungs- und Modifikationsprogramme bis hin zu umfassenden After-Sales-, Betriebs- und Wartungs-leistungen im internationalen Netzwerk der Lufthansa Technik Gruppe. Darüber hinaus hat Lufthansa Technik ihr lokales Netzwerk in Asien ausgebaut, um kundennäher zu sein.  

17.10.2018

Kooperation mit Safran Nacelles für die Instandhaltung von A320neo-Gondeln

MRO Europe, Amsterdam, Niederlande, 17. Oktober 2018

Safran Nacelles und Lufthansa Technik haben eine Kooperation für die Instandhaltung von Gondeln der CFM International LEAP-1A-Triebwerke des Airbus A320neo vereinbart. Der Vertrag, der auf der MRO Europe unterzeichnet wurde, soll Flugzeugbetreibern flexible und kostengünstige Services auf Basis der Expertise beider Unternehmen bieten: Safran Nacelles, Entwickler und Hersteller von  A320neo-Gondeln und Lufthansa Technik als ein weltweit führender Anbieter von flugzeugtechnischen Dienstleistungen.

Safran Nacelles und Lufthansa Technik werden ihr Knowhow bündeln, um Betreibern schnell die Entwicklung von behördlich zugelassenen Reparaturen vorschlagen zu können. Die beiden Unternehmen werden auch die Nutzung ihres jeweiligen Ersatzteilbestandes optimieren. Das Ergebnis wird eine verbesserte Verfügbarkeit sein sowie Lösungen, die den Marktanforderungen am besten entsprechen.

„Unser gemeinsamer Ansatz bietet den Betreibern innovative Reparaturen für die gesamte Gondel. Sie profitieren von einer höheren Verfügbarkeit ihrer Flugzeuge, einem optimierten Materialverbrauch bei der Wartung sowie Kostenvorteilen", sagte Olivier Savin, Vice President Customer Support & Service bei Safran Nacelles.

„Das Gesamtsystem der Gondel – bestehend aus Lufteinlass, Verkleidung, Schubumkehrer und Schubdüse – stellt bereits am Anfang eines Flugzeuglebens eine erhebliche Investition dar", sagte Michael Kirstein, Senior Director - Aircraft Systems bei Lufthansa Technik. „Durch die Zusammenarbeit werden wir unseren Kunden in allen Regionen der Welt bereits bei der Inbetriebnahme eines Flugzeugs noch effizienter als bisher die volle Verfügbarkeit und schnellen Zugriff auf Assets bieten können." 

16.10.2018

Total Technical Support für zukünftige Boeing 787-Flotte von WestJet

Erstkunde für digitale Plattform AVIATAR in Amerika

Die kanadische Fluggesellschaft WestJet hat mit der Lufthansa Technik AG einen umfassenden Vertrag für die technische Versorgung ihrer zukünftigen Boeing 787-Flotte abgeschlossen. Darüber hinaus ist WestJet der erste amerikanische Kunde für die digitale Plattform AVIATAR der Lufthansa Technik. Der Vertrag beinhaltet die integrierte Komponentenversorgung, die Produktionsüberwachung und die Flugzeugwartung. Die Airline hat zehn Boeing 787-9 Dreamliner fest bestellt, die ab Anfang 2019 ausgeliefert werden, und hält Optionen für weitere zehn Flugzeuge dieses Typs.

„Die Erweiterung der WestJet-Flotte durch die Boeing 787 spielt eine wichtige Rolle beim Ausbau unserer globalen Präsenz", sagte John Kelly, WestJet Vice President, Technical Operations. „Mit Lufthansa Technik haben wir den idealen Partner gefunden, der dieses Wachstum unterstützt. Die Kombination aus ihrer technischen Versorgung und der digitalen Plattform wird eine hohe Verfügbarkeit der Flugzeuge vom ersten Tag des Betriebs an und darüber hinaus gewährleisten."

Lufthansa Technik wird die globale und schnelle Komponentenversorgung der 787-Flotte von WestJet im Rahmen eines Total Component Support (TCS®) sicherstellen. Der Vertrag umfasst die weltweite Verfügbarkeit von 787-Komponenten. Neben dem Ersatzteilpooling stellt Lufthansa Technik auch die Bevorratung an den Standorten der Airline in Calgary und Toronto sicher.

Darüber hinaus wird Lufthansa Technik die Dreamliner von WestJet im Flugbetrieb an bis zu zehn Wartungsstationen betreuen und die Airline mit Ingenieursleistungen wie der Wartungsplanung und der Fehlersuche unterstützen. Hinzu kommen regelmäßige Triebwerkswäschen mit dem Cyclean®-System der Lufthansa Technik. Experten der Lufthansa Technik werden für die Fluggesellschaft außerdem die Produktionsqualität ihrer neuen 787 vor Ort beim Hersteller im Rahmen eines Aircraft Production Inspection Program (APIP) überwachen.

„Wir sind stolz darauf, dass WestJet ihr Vertrauen in unser weitreichendes Leistungsangebot für die Boeing 787 setzt", sagte Frank Berweger, Vice President Corporate Sales Americas der Lufthansa Technik. „Der Vertrag ist auch ein Meilenstein für AVIATAR und für Lufthansa Technik auf dem amerikanischen Markt. Wir werden WestJet bei der digitalen Verwaltung ihrer Flotte in Echtzeit unterstützen, um den Betrieb vorhersagbarer und zuverlässiger zu machen. Mit AVIATAR bieten wir das perfekte Werkzeug, um Ausfallwahrscheinlichkeiten einzelner Komponenten vorherzusagen."

Bild: Copyright WestJet

  

15.10.2018

AVIATAR erweitert Angebot durch weitere App-Entwicklungen

Zehn Partner und über 1000 Flugzeuge live

Auf der diesjährigen MRO Europe in Amsterdam präsentiert AVIATAR drei neue Apps und baut somit das Angebot für digitale MRO-Produkte und -Dienstleistungen weiter aus. Zehn Partner und Kunden arbeiten inzwischen mit AVIATAR und über 1000 Flugzeuge sind live auf der Plattform, um von optimierten Betriebszeiten, geringeren Folgekosten sowie sichererem und zuverlässigerem Flottenbetrieb zu profitieren.

partsMate und marc sind zwei neue App-Entwicklungen, die eine Übersicht über Materialverfügbarkeiten von bestimmten Komponenten weltweit vereinfachen und vor allem in zeitkritischen Situationen Zeit und Aufwand sparen:

partsMate
partsMate gewährt den Partnern Zugang zu einem Pool mit zugelassenen Komponenten und ermöglicht beteiligten Fluggesellschaften ihre Materialbestandsverwaltung zu vereinfachen und verfügbare Teile online durch Leih- und Tauschgeschäfte mit anderen zu teilen. So verbessert das Tool die Materialverfügbarkeit, optimiert die Lagerbestände und reduziert die Kapitalbindung und Kosten insgesamt.

marc (major asset realtime components)
marc ermöglicht online die transparente Lokalisierung von besonders großen Ersatzteilen wie Inlet Cowls, Schubumkehrern und Radomen weltweit. Von diesen Komponenten gibt es nur wenige auf dem Markt, was die Suche bisher kompliziert und aufwändig macht. Angebote für dringend benötigte Bauteile können direkt über die Anwendung eingeholt werden. Zusätzlich zu Strukturbauteilen der bekannten Muster bietet marc einsatzbereite Bauteile für die neuen Muster Airbus A350, A320neo, Boeing 747-8 und 787 an.

APU Health Management
Mit der neuen App bietet AVIATAR für APUs (Auxiliary Power Unit) eine eigene, vollwertige Anwendung, die aus speziellen APU-Leistungsberichten im Rahmen von Aircraft Condition Monitoring Systems generiert wird. Diese detaillierten Analysen können zur erheblichen Reduzierung der Wartungskosten beitragen und dadurch gleichzeitig die Verfügbarkeit der Flugzeuge erhöhen.

Lufthansa Technik hat AVIATAR als offene und neutrale digitale Plattform für die internationale Zusammenarbeit etabliert, damit Fluggesellschaften, Komponentenhersteller, andere Wartungsbetriebe und Leasing-Unternehmen die Kontrolle über ihre Daten behalten und trotz Wettbewerbs gemeinsame Schnittstellen auf Basis eines digitalen Zwillings nutzen können.

Die Cloud-basierte Infrastruktur von AVIATAR gewährleistet ein Höchstmaß an Datensicherheit gemäß den europäischen Datenschutzanforderungen für die Daten der Kunden und Partner, einschließlich personenbezogener Daten. Ein Software Development Kit (SDK) steht allen Fluggesellschaften und potenziellen Partnern zur Verfügung, um eigene Applikationen zu entwickeln

Vom 17. bis 18. Oktober präsentiert Lufthansa Technik AVIATAR bei der MRO Europe in Amsterdam an ihrem Stand (#3042). Experten des Geschäftsbereichs Digital Fleet Solutions der Lufthansa Technik stehen für detaillierte Informationen zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.lufthansa-technik.com/aviatar oder www.aviatar.com. 

10.10.2018

Fahrwerksinstandhaltung für die Boeing 787

Lösungen für Fahrwerke der jüngsten Flugzeuggeneration

Die Lufthansa Technik AG ergänzt ihr Kapazitäten für die Instandhaltung der Boeing 787 um die Fahrwerksüberholung und die Bereitstellung von Austauschfahrwerken. Mit dieser Entscheidung unterstreicht Lufthansa Technik ihr Ziel, ein umfassendes Portfolio für dieses moderne Flugzeugmuster anzubieten und die Bandbreite an Instandhaltungsleistungen kontinuierlich auszubauen. Zurzeit laufen Vorbereitungen, um die Kapazität dafür entweder in Hamburg oder bei Lufthansa Technik Landing Gear Services UK in London aufzubauen. Für Kunden in Amerika wird die Instandhaltung von 787-Fahrwerken bei Hawker Pacific Aerospace aufgebaut, einem Tochterunternehmen der Lufthansa Technik in Los Angeles.

Um beim Tausch und der Reparatur von Fahrwerken vor Ort zu helfen, setzt Lufthansa Technik sein mobiles Reparaturteam (Airline Support Team, AST® Landing Gear) ein. Außerdem wurde eine neue Lösung für den Transport der Fahrwerke entwickelt. Lufthansa Technik hat dafür spezielle Transportgestelle konstruiert, die zur Senkung der Transportkosten beitragen werden.

Im gleichen Zuge, in dem die Technologie der Fahrwerke fortschreitet, baut Lufthansa Technik ihre technische Kompetenz aus und schafft die notwendige Werkstattkapazität. Ein Beispiel für eine neue Technologie bei Fahrwerken ist die Gleitbeschichtung aus Wolframkarbid-Kobalt-Chrom. Diese extrem harte und korrosionsresistente Beschichtung fordert den Einsatz des Hochgeschwindigkeits-Flammspritzens (High Velocity Oxygen Fuel Spraying, HVOF) – eine Schlüsseltechnologie für die Instandhaltung moderner Fahrwerke. Die Verfügbarkeit dieser Technologie bei Lufthansa Technik ist eine Garantie für zuverlässig kurze Durchlaufzeiten und damit auch für eine hohe Kosteneffizienz bei den zur Verfügung gestellten Tauschfahrwerken. Der direkte Zugang zu Wartungsdaten und deren Kontrolle wird durch die Anbindung der Airline-IT an das Warenwirtschaftssystem der Lufthansa Technik erreicht.

Mit ihrem umfassenden Angebot für die Instandhaltung der Boeing 787-Fahrwerke macht Lufthansa Technik einen weiteren großen Schritt beim Ausbau ihrer Fähigkeiten für eines der modernsten und erfolgreichsten Verkehrsflugzeuge von heute. 

Bild: Copyright Lufthansa Technik 

09.10.2018

Erste Liegezeiten für Boeing 737 MAX bei Lufthansa Technik

Einrüstung modernster Konnektivitätslösungen

Bei Lufthansa Technik haben jüngst die ersten großen Liegezeiten von Flugzeugen des Typs Boeing 737 MAX 8 eines ungenannten Kunden stattgefunden. Die Flugzeuge wurden bei Lufthansa Technik Budapest im Rahmen einer umfangreichen Modifikation mit einer hochmodernen Konnektivitätslösung ausgerüstet.

Der Airline-Kunde erweitert derzeit seine reine Boeing 737-Flotte um das neueste Mitglied dieser Flugzeugfamilie und suchte einen Partner, der diese Flotte mit einer hochmodernen Connectivity-Lösung ausstattet. Lufthansa Technik Budapest war der Standort der Wahl, um die Liegezeiten innerhalb eines kurzen und verlässlichen Zeitrahmens durchzuführen. In den letzten Jahren hat das auf die Überholung und Modifikation von Mittelstreckenflugzeugen spezialisierte Tochterunternehmen der Lufthansa Technik in Budapest diese Modifikation bereits häufig an Boeing 737 der Next Generation-Baureihe durchgeführt.

Während der fünftägigen Liegezeiten sind mehrere spezialisierte Teams für die Modifikationsarbeiten im Einsatz. Ein Strukturteam verstärkt den betroffenen Bereich der Rumpfoberfläche, um die Installation der Satellitenantenne (Satellite Antenna Assembly) und der GSM-Antenne sowie des Radoms zu ermöglichen. Das Avionik-Team installiert die Verkabelung sowie die Hard- und Software des zugehörigen Konnektivitätssystems in der Flugzeugkabine. Ein weiteres Team schafft den notwendigen Zugang zum Cockpit und der Passagierkabine und installiert die gesamte Ausrüstung nach Abschluss aller Arbeiten wieder.

Dietmar Focke, CEO der Lufthansa Technik Budapest, sagte: „Die jüngsten Liegezeiten verdeutlichen unsere Kompetenz für die Modifikation der Boeing 737 MAX 8. Aber das ist für uns nur der erste Schritt. Wir erweitern unser Angebot derzeit auf die komplette Wartung für diesen Flugzeugtyp. So wollen wir Betreiber von der planmäßigen Instandhaltung über die Modifikation bis hin zur umfangreichsten Flugzeugüberholung unterstützen."

Erweiterungen der Instandhaltungskapazität für die 737 MAX sind auch für andere Standorte im Lufthansa Technik-Netzwerk geplant. Lufthansa Technik bietet bereits heute ein umfangreiches Angebot an weltweit verfügbaren Produkten und Dienstleistungen für die verschiedenen Boeing 737-Typen. Die Ersatzteillager für die Boeing 737 Classic- und die verbreiteten Next-Generation-Versionen wurden für die Komponentenversorgung der 737 MAX erweitert. Und als eines der ersten Instandhaltungsunternehmen, das Kunden bereits in der Anfangsphase des Betriebs ihrer LEAP-Triebwerke unterstützt, laufen die Vorbereitungen für die Einführung des LEAP-1B-Triebwerks, wobei der erste Werkstattbesuch für 2019 erwartet wird.

Bild: Copyright Brandon Farris