Alles im Griff

Neues Inflight-Entertainment-Konzept dank iPad-Halterung

Handliche, mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets erfreuen sich nicht nur am Boden einer stetig steigenden Beliebtheit; sie gewinnen zunehmend auch die Oberhand beim Einsatz in der Luft und ersetzen mehr und mehr integrierte Inflight-Entertainment-Systemlösungen (IFE) in Flugzeugen. Während viele Anbieter noch immer auf im Flugzeugsitz fest integrierte Monitore setzen, hat Lufthansa Technik zusammen mit Qantas Airways ein völlig neuartiges IFE-Konzept entwickelt, das die Nutzung von Tablets während des gesamten Fluges (Gate-to-Gate IFE) ermöglicht. Nachdem alle erforderlichen Zulassungstests (unter anderem der HIC-Test = Head Injury Criteria Test) erfolgreich abgeschlossen werden konnten, wird Qantas das Konzept zunächst in der Business Class der Boeing 717-Flotte zur Verfügung stellen.

In enger Zusammenarbeit mit der ZIM Flugsitz GmbH wurde zunächst ein System entwickelt, das die Befestigung der Geräte im Sitz ermöglicht und sich gleichzeitig flexibel für andere Smartphones, Tablets, Reader oder auch Bücher nutzen lässt. ZIM integrierte dieses so genannte „Utility Shelf" in die Rückenlehne der Sitze. Zusammen mit Qantas entwickelte Lufthansa Technik im nächsten Schritt ein luftfahrtrechtlich zulassungsfähiges Gehäuse für Tablets (PED Case). Die von Qantas für die Dauer des Fluges zur Verfügung gestellten und im PED Case integrierten iPads werden in das Utility Shelf eingeklickt und können so wie ein klassischer Monitor während des gesamten Fluges genutzt werden.

Die Passagiere erhalten mit dem IFE-Konzept stets die neueste Hardware in der Bordunterhaltung, können jederzeit freien, kabellosen Zugriff auf Filme, Musik und News nehmen und haben dabei die Hände frei für andere Dinge. Airline-Kunden wiederum sparen vor allem an Kosten für die aufwendige Installation, Wartung und Reparatur festinstallierter Monitore in den Sitzen. Das PED Case lässt sich jederzeit nachträglich in alle Sitze jedes Flugzeugmusters einbauen und selbst für Tablets anderer Hersteller modifizieren. Lufthansa Technik war nicht nur maßgeblich an der Produktentwicklung beteiligt, sondern bietet auch höchste Kompetenz bei der Integration, Installation, Zulassung und Instandhaltung modernster Kommunikationslösungen und Modifikationen für die Flugzeugkabine.

Lufthansa Technik verfügt im Bereich der Kabinen- und Sitzmodifikation über einen langjährigen Erfahrungsschatz: Allein am Standort Hamburg realisieren über 200 hochqualifizierte Mitarbeiter in den Werkstätten optimale Modifikationslösungen für VIP-Kunden und kommerzielle Airlines. Diese reichen von neuen Sitzbezügen und Polsterungen bis hin zur vollständigen elektronischen Neuausstattung vorhandener Konfigurationen. In einer eigenen Kabelwerkstatt können sogar in kürzester Zeit sämtliche Verkabelungen hergestellt werden. Im Bereich der Bordkommunikation, beispielsweise beim Einbau klassischer IFE-, Connectivity- und Wireless Content-Systeme, verfügt Lufthansa Technik über eine besondere Expertise.

Vor dem Hintergrund immer kürzerer Innovationszyklen und wachsender Ansprüche der Passagiere stehen kommerzielle Airlines vor der großen Herausforderung, moderne, flexible und kostengünstige Lösungen für die Flugzeugkabine zu finden. Statt hoher Anschaffungs- und Folgekosten für komplett neues Kabineninterieur, können Fluggesellschaften auf günstigere individualisierte Modifikationen und Produkte zurückgreifen. Lufthansa Technik bietet hierfür nicht nur maßgeschneiderte Lösungen, sondern auch alle damit einhergehenden Dienstleistungen – von der Installation bis zur Wartung – komplett und kompetent aus einer Hand an.