Geschäftsfelder:
Komponenten und Logistik

Fliegender Wechsel

Das Fahrwerk gehört zu den am stärksten beanspruchten Teilen eines Flugzeugs. Spätestens nach acht bis zehn Jahren sind ein Ausbau und eine intensive Überholung des Fahrwerkes notwendig. Der Geschäftsbereich Fahrwerke sichert an vier Standorten mit rund 750 Mitarbeitern die globale Versorgung mit allen Dienstleistungen rund um das Fahrwerk eines Flugzeugs. Da die komplette Fahrwerksüberholung zwischen drei und sechs Wochen dauern kann und damit in der Regel länger ist als ein kompletter D-Check eines Flugzeuges, erhält der Kunde fast immer im Austausch einen bereits überholten Fahrwerkssatz, von denen Lufthansa Technik stets Dutzende von verschiedenen Typen als Ersatz auf Lager hat.

Die schnelle und weltweite Versorgung mit Ersatzteilen ist eine Voraussetzung für eine rasche und zuverlässige Flugzeugwartung. Auch auf dem Gebiet der Reparatur von Flugzeugkomponenten und der Materialwirtschaft setzt Lufthansa Technik den Maßstab in der Luftfahrt-Instandhaltungsindustrie.

Die Versorgung mit Einzelteilen umfasst bei Lufthansa Technik drei wesentliche Aspekte: Zunächst die Kompetenz und Kapazitäten für Reparaturen aller Flugzeugkomponenten, dann die Verteilungssteuerung und schließlich die physische Logistik, also die Verteilung der Komponenten in kürzester Zeit in alle Regionen der Welt. In den Werkstätten der Lufthansa Technik Gruppe werden jährlich rund 300.000 Komponenten überholt und repariert.

Der Service umfasst dabei die Reparatur einzelner Teile (Single Component Maintenance) wie auch maßgeschneiderte Komplettprodukte, beispielsweise Total Component Support TCS® oder Total Material Operations TMO®. Letzteres Produkt beinhaltet nicht nur die pünktliche Ersatzteilbelieferung und garantierte Materialverfügbarkeit – jederzeit an jedem Ort, sondern auch eine lückenlose Abwicklung, sämtliche Services sowie logistische Leistungen.

Die Ersatzteilpools von Lufthansa Technik umfassen mehrere Millionen Teile, von einzelnen Schrauben über Komponenten wie Cockpitinstrumente bis zu kompletten Triebwerken. Kunden können somit auf einen großen Bestand zurückgreifen und müssen keine eigene kostenintensive Lagerhaltung und Materialwirtschaft betreiben. In den Pools wird sichergestellt, dass immer ausreichend Komponenten vorhanden sind, um ein defektes Teil ersetzen zu können. Im Schadensfall geht ein Teil aus dem Pool sofort an den Kunden, das beschädigte Gebrauchtteil wird in den Werkstätten aufgearbeitet und anschließend, beinahe neuwertig, wieder im Pool hinterlegt. Der Vorteil besteht darin, dass alle Geräte im Pool sich immer auf dem vorgeschriebenen technischen Stand befinden und dass eine erhebliche Zeitersparnis durch eine zentral gesteuerte, aber dezentral ausliefernde Materialwirtschaft besteht. Zudem haben die Kunden nur einen Gesprächs- und Geschäftspartner, denn Lufthansa Technik übernimmt alle Aufgaben und ermöglicht das so genannte "One-Stop-Shopping".

Für "Aircraft on Ground"-Notfälle und Materialengpässe bei den Kunden unterhält Lufthansa Technik einen AOG-Desk, der 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr, erreichbar ist. Die Ersatzteile können somit in kürzester Zeit beschafft werden. Falls nötig, bringt ein Mitarbeiter der Lufthansa Technik Logistik Services (LTLS) das Ersatzteil sogar persönlich zum Kunden an jeden Ort der Welt. Dieser sogenannte "On-Board-Kurier" nimmt das Ersatzteil unter Umständen sogar im Handgepäck mit ins Flugzeug.