Weitersagen Bookmark Drucken

Standorte: Lufthansa Technik in Frankfurt

Drehkreuz der Wartung

4.000 Mitarbeiter betreuen mehr als 700 Flugzeuge im Liniendienst

Auf der Basis am Flughafen Frankfurt ist rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr Betrieb: Frankfurt ist der zentrale Wartungsstandort von Lufthansa Technik. In drei Schichten werden hier die Flugzeuge von Lufthansa und mehr als 100 weiteren Kunden gewartet. Angefangen bei der Vorflugkontrolle vor jedem Start werden im laufenden Flugbetrieb die täglichen, wöchentlichen und monatlichen Wartungsarbeiten erledigt. Viele Arbeiten finden nachts statt. Dann werden Beanstandungen behoben, die während des Tages angefallen sind, so dass die Flugzeuge am nächsten Morgen wieder technisch einwandfrei bereit stehen.

Insgesamt rund 4.000 Mitarbeiter der Lufthansa Technik, davon 200 Ingenieure verschiedener Fachrichtungen, sorgen in Frankfurt für einen reibungslosen Ablauf der technischen Betreuung. Hauptsächlich arbeiten hier Fluggerätmechaniker und Elektroniker für luftfahrttechnische Systeme. Um den Nachwuchs an qualifizierten Mitarbeitern zu sichern, werden derzeit rund 250 Auszubildende in Frankfurt auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet.

Unterbringung auch für größtes Fluggerät

Mittelpunkt des Wartungszentrums von Lufthansa Technik auf dem Flughafen Frankfurt sind vier riesige Hallen mit einer Grundfläche von insgesamt 90.000 Quadratmetern. Die größte von ihnen, die A380-Halle auf der Südseite des Flughafengeländes, hat eine Grundfläche von 25.000 Quadratmetern. Sie ist damit in etwa so groß wie vier Fußballfelder und bietet in der gegenwärtigen Ausbaustufe gleichzeitig Platz für drei Airbus A380 oder drei Boeing 747 Jumbo Jets. Mit dem zweiten Bauabschnitt wird bis 2015 die Wartungskapazität für insgesamt sechs A380 fertig gestellt werden. Das Gebäude wird dann die größte Flugzeughalle Europas sein.

Neben den Wartungshallen befinden sich Büroflächen und Werkstätten auf der insgesamt 436.000 Quadratmeter umfassenden Basis der Lufthansa Technik. In den Werkstätten sorgen rund 200 Mitarbeiter für den einwandfreien Zustand von Triebwerken, Fahrwerken und Bremsen, Rädern, Sitzen sowie Rettungs- und Sicherheitssystemen. Ein Triebwerksprüfstand ermöglicht es, einzelne Triebwerke nach Wartungsarbeiten auf ihre Funktionsfähigkeit zu überprüfen ohne die Umgebung großen Lärmbelastungen auszusetzen. Für eine schnelle Materialversorgung sorgt das ebenfalls am Flughafen Frankfurt angesiedelte Logistikzentrum von Lufthansa Technik Logistik Services.

Zurzeit betreut die Wartungsbasis in Frankfurt mehr als 700 Flugzeuge, einschließlich der mehr als 260 Flugzeuge der Deutschen Lufthansa. Für ein Drittel der Kunden leistet Lufthansa Technik einen Total Technical Support TTS®. Mit TTS® deckt das Unternehmen das gesamte Spektrum der Flugzeuginstandhaltung für seine Kunden ab – von kleineren Reparaturen über die größeren Instandsetzungsarbeiten und die Wartung bis zur Lagerhaltung von Ersatzteilen, Ingenieurdienstleistungen, Logistik und technischem Training. Entsprechende Teilprogramme gibt es mit Total Engine Support TES®, Total Landing Gear Support TLS™, Total Material Operations TMO® und Total Component Support TCS® auch im Triebwerks-, Fahrwerks- und Gerätebereich.

Überwachung aller Flugzeuge im Maintenance Control Center

Das Maintenance Control Center von Lufthansa Technik überwacht den technischen Zustand der betreuten Flugzeuge weltweit, am Boden und in der Luft, und steuert notwendige Maßnahmen. Der technische Zustand der Flugzeuge und Ablauffristen für notwendige und geplante Modifikationen und Arbeiten werden ständig verfolgt und überwacht. Alles was zum Flottenmanagement gehört, wird hier gesteuert: Rund um die Uhr und rund um den Globus.

In der Lufthansa-Verkehrszentrale in Frankfurt tragen Mitarbeiter über das sogenannte ACARS-System (Aircraft Communications Addressing and Reporting System), einem UKW-Funk- und satellitengestützten Datennetz, alle notwendigen Informationen für die weltweit operierende Lufthansa-Flotte zusammen und analysieren sie. Drohende Beeinträchtigungen werden sofort erkannt. Ein Beispiel dafür ist das Engine Condition Monitoring (ECM), das Lufthansa Technik maßgeblich mitentwickelt hat. Das Herzstück von ECM ist der Wartungsrechner auf der Lufthansa-Basis in Frankfurt. Aus aller Welt empfängt er Triebwerksdaten der Lufthansa-Flugzeuge, vergleicht sie und ermittelt eventuelle Fehler vorab. So wissen die Mitarbeiter schon über anstehende Arbeiten an einem Flugzeug Bescheid, bevor sie es in der Frankfurter Wartung in Empfang nehmen.

Hangar Frankfurt MagnifyLufthansa Technik AG
Frankfurt ist der zentrale Wartungsstandort der Lufthansa Technik
A380 hangar Frankfurt MagnifyLufthansa Technik AG
Der gigantische A380-Hangar von Lufthansa Technik
Maintenance Diagnose Frankfurt MagnifyLufthansa Technik AG
Mit speziellen Diagnosesystemen werden die Flugzeuge überwacht
Engine Inspection Frankfurt MagnifyLufthansa Technik AG
Inspektion an den Triebwerken eines Airbus A340-300
Maintenance Service Check Mechanics Frankfurt MagnifyLufthansa Technik AG
Fluggerätmechaniker beim Service-Check einer Boeing 747-400